Freidenker Community
Homepage Zur Startseite Zum Portal Registrierung Suche Mitgliederliste Teammitglieder Häufig gestellte Fragen Dateiablage Linkliste
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Freidenkertum und Humanismus » Der Kampf mit sich selbst » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema | Antworten
Zum Ende der Seite springen Der Kampf mit sich selbst
Beiträge zu diesem Thema Autor Datum
 Der Kampf mit sich selbst LukasP 06.12.2018 03:55
 RE: Der Kampf mit sich selbst nicolai 09.12.2018 16:28
 RE: Der Kampf mit sich selbst LukasP 13.12.2018 13:33
 RE: Der Kampf mit sich selbst Ramon 12.12.2018 11:57
 RE: Der Kampf mit sich selbst Friedensreich 09.12.2018 14:08
 RE: Der Kampf mit sich selbst nicolai 09.12.2018 16:33
 RE: Der Kampf mit sich selbst LukasP 13.12.2018 13:13

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
LukasP LukasP ist männlich
Volksschüler/in


Dabei seit: 06.12.2018
Beiträge: 3

Der Kampf mit sich selbst antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Ich dachte mir das wäre ein interessantes Thema. Ich betrachte das Nachdenken über die eigene Weltanschauung immer als Kampf, der mit dem Tod eines Kontrahenten oder Glaubenssatzes endet. Ich stelle mir das immer so vor, dass es notwenidig ist viele Glaubenssätze sterben zu lassen, um die nächste Ebene der Weisheit zu erreichen, indem man eine art Mauer überwindet, welche die klare Sicht versperrt. Und wenn man keine Lust mehr auf den Zwiespalt hat kann man anfangen von den Erkenntnissen zu profitieren, indem man sich an eine Mauer lehnt, die einem zu hoch erscheint und den Hügel herabblickt, den man erklommen hat mit einer klareren Sicht als je zuvor. Kennt das so noch jemand?

__________________
Schaut doch mal vorbei www.fragmentederweisheit.at
06.12.2018 03:55 Offline | Homepage | suchen | Freundesliste | Portal
nicolai nicolai ist männlich
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 5.011
Herkunft: Graz

RE: Der Kampf mit sich selbst antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von LukasP
indem man eine art Mauer überwindet, welche die klare Sicht versperrt.

...nur "über die Mauer schauen" wird Dich aber kaum weiterbringen, wenn Du nicht auch gewillt bist, drüberzuklettern...
Zitat:
Original von LukasP
Und wenn man keine Lust mehr auf den Zwiespalt hat kann man anfangen von den Erkenntnissen zu profitieren, indem man sich an eine Mauer lehnt, die einem zu hoch erscheint und den Hügel herabblickt, den man erklommen hat mit einer klareren Sicht als je zuvor.


Zwiespalt ? Was für ein Zwiespalt ?
Von welchen "Erkenntnissen" willst Du profitieren, wenn Du zu faul oder zu erschöpft bist, weiterzugehen ?
Wenn eine Mauer zu hoch erscheint, um drüberzuklettern, dann kann man vielleicht drum herumgehen; oder eine Leiter benutzen; oder nach einer Tür drin suchen - falls keine vorhanden ist, könnte sich ein massiver Vorschlaghammer, gepaart mit ein wenig körperlicher Anstrengung als hilfreich erweisen; und letztendlich gibt es noch die zwei ultimativen Möglichkeiten, da hier "Weisheit" angesprochen wurde : keine Mauer steht ewig, alles nur eine Frage der Zeit, bis auch sie abbröckelt oder Du kannst einfach solange wachsen, bis Du groß genug bist, einfach drüberzusteigen...
...auch einen Baum neben der Mauer zu pflanzen mag zum Ziel führen, oder jemanden um Hilfe zu bitten...
Was bringt Dich eigentlich zu der Annahme, "einen Hügel" erklommen zu haben ? Es könnte ja auch eine Ebene gewesen sein, oder gar abschüssiges Gelände (weshalb auch die nächste Mauer bei gleichbleibendem Kronenniveau naturgemäß höher ist).

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
09.12.2018 16:28 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
LukasP LukasP ist männlich
Volksschüler/in


Dabei seit: 06.12.2018
Beiträge: 3

Themenstarter Thema begonnen von LukasP
RE: Der Kampf mit sich selbst antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von nicolai
Von welchen "Erkenntnissen" willst Du profitieren, wenn Du zu faul oder zu erschöpft bist, weiterzugehen ?
Wenn eine Mauer zu hoch erscheint, um drüberzuklettern, dann kann man vielleicht drum herumgehen; oder eine Leiter benutzen; oder nach einer Tür drin suchen - falls keine vorhanden ist, könnte sich ein massiver Vorschlaghammer, gepaart mit ein wenig körperlicher Anstrengung als hilfreich erweisen; und letztendlich gibt es noch die zwei ultimativen Möglichkeiten, da hier "Weisheit" angesprochen wurde : keine Mauer steht ewig, alles nur eine Frage der Zeit, bis auch sie abbröckelt oder Du kannst einfach solange wachsen, bis Du groß genug bist, einfach drüberzusteigen...
...auch einen Baum neben der Mauer zu pflanzen mag zum Ziel führen, oder jemanden um Hilfe zu bitten...
Was bringt Dich eigentlich zu der Annahme, "einen Hügel" erklommen zu haben ? Es könnte ja auch eine Ebene gewesen sein, oder gar abschüssiges Gelände (weshalb auch die nächste Mauer bei gleichbleibendem Kronenniveau naturgemäß höher ist).


Solange man mit sich selbst kämpft kann man im Kampf gegen die Anderen nicht bestehen, weil man nur auf einen Teil der eigenen Ressourcen zurückgreifen kann. Deshalb profitiert man erst, wenn man sich zufrieden gibt mit dem, was man geschafft hat.

__________________
Schaut doch mal vorbei www.fragmentederweisheit.at
13.12.2018 13:33 Offline | Homepage | suchen | Freundesliste | Portal
Ramon Ramon ist männlich
Normaler Mensch


images/avatars/avatar-103.jpeg

Dabei seit: 23.11.2008
Beiträge: 6.688
Herkunft: Niederbayern

RE: Der Kampf mit sich selbst antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Nietzsche hat es mal so formuliert:

- sehr populärer Irrtum: den Mut zu seiner Überzeugung haben -? Aber den Mut zum Angriff auf seine Überzeugung haben!!! -

__________________
"Man fragt sich nur besorgt, was die Sowjets anfangen werden, nachdem sie ihre Bourgeois ausgerottet haben.“
Sigmund Freud
12.12.2018 11:57 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Friedensreich Friedensreich ist männlich
Dozent/in


Dabei seit: 18.08.2008
Beiträge: 794
Herkunft: Wien

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Das machst Du Dir etwas zu einfach. Natürlich ist Nachdenken über ein Problem, eine Weltanschaung oder über Glaubensgrundlagen notwendig und positiv. Ob man dabei, die nächsten Stufe der Weisheit erreicht ist jedoch fraglich. Es können die Ergebnisse intensiven Denkens auch negativ sein. Das ist eine Frage der Sicht jedes einzelnen. Auf jeden Fall sollte man nicht aufhören zu "denken" den nur so kann man versuchen einen höheren Horizont zu erreichen. Günsti wäre es auch, wenn man die Möglickeit hätte, sich mit anderen die eine ähnliche Sicht haben zu vernetzen, um gegenseitig von Erkenntnissen zu profitieren.
09.12.2018 14:08 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
nicolai nicolai ist männlich
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 5.011
Herkunft: Graz

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von Friedensreich
Günstig wäre es auch, wenn man die Möglickeit hätte, sich mit anderen die eine ähnliche Sicht haben zu vernetzen, um gegenseitig von Erkenntnissen zu profitieren.


...wobei allerdings die Gefahr besteht, daß sich ähnliche Fehleinschätzungen, falsche Erkenntnisse/Ergebnisse, etc. gegenseitig bestätigen und gelegentlich sogar potenzieren, bzw., da bestätigt, verfestigen...;-)

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
09.12.2018 16:33 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
LukasP LukasP ist männlich
Volksschüler/in


Dabei seit: 06.12.2018
Beiträge: 3

Themenstarter Thema begonnen von LukasP
antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von Friedensreich
Günstig wäre es auch, wenn man die Möglickeit hätte, sich mit anderen die eine ähnliche Sicht haben zu vernetzen, um gegenseitig von Erkenntnissen zu profitieren.


Das sehe ich auch so. Meiner Erfahrung nach sind es gerade die Eindrücke von außen, die einem neue Denkanstöße geben und geglaubtes hinterfragen lassen, bzw geringfügig optimieren lassen. Irgendwann muss man einfach einsehen, dass man alleine nicht mehr weiterkommt. Mir geht es so, dass ich gemerkt habe dass nur ich meine Ideen so unglaublich toll finde was vermutlich daran liegt, dass sie eben noch nicht getestet worden sind und deshalb noch völlige Unklarheit darüber herrscht, ob sie ihren Zweck auch erfüllen können. Und genau genommen ist es ja der Hauptnutzen des Denkens, wenn man seine Ansichten mit anderen teilt und diskutiert. Wenn man alles in mich selbst hineinfrisst wie der Bodidharma, dann bringt das doch niemandem etwas.

__________________
Schaut doch mal vorbei www.fragmentederweisheit.at
13.12.2018 13:13 Offline | Homepage | suchen | Freundesliste | Portal
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema | Antworten
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Freidenkertum und Humanismus » Der Kampf mit sich selbst

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH | Impressum