Freidenker Community
Homepage Zur Startseite Zum Portal Registrierung Suche Mitgliederliste Teammitglieder Häufig gestellte Fragen Dateiablage Linkliste
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Büchertipps und Rezensionen, Filme und Kritiken, Kunst und Kultur » Was hörst du gerade? Rubrik: Klassische Musik » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (15): « erste ... « vorherige 13 14 [15] Neues Thema | Antworten
Zum Ende der Seite springen Was hörst du gerade? Rubrik: Klassische Musik
Beiträge zu diesem Thema Autor Datum
« Vorherige Seite
 Patricia Janeckova singt "La Danza" von Rossini ALO Atheist 14.10.2017 11:13
 Patricia Janeckova singt "Voi che sapete che cosa è amor" aus Mozarts "Le nozze di Figaro" ALO Atheist 22.10.2017 12:17
 Patricia Janeckova singt "Meine Lippen, sie küssen so heiß" ALO Atheist 22.10.2017 12:53
 Patricia Janeckova singt "Meine Lippen, sie küssen so heiß" ALO Atheist 22.10.2017 13:40
 Patricia Janeckova singt "Im Volkston" von Antonín Dvorák ALO Atheist 28.10.2017 11:42
 Nora Romanoff Schwarzberg und Dora Deliyska spielen Piazzollas "Le grand tango" ALO Atheist 28.10.2017 12:31
 Richard Wagner in Havanna ALO Atheist 01.11.2017 16:03
 RE: Richard Wagner in Havanna ALO Atheist 01.11.2017 16:40
 RE: Richard Wagner in Havanna Pallas Athene 01.11.2017 19:00
 George Gershwin: Cuban Overture ALO Atheist 02.11.2017 20:48
 George Gershwin: Second Rhapsody ALO Atheist 11.11.2017 14:55
 Leonard Bernstein: Symphonic Dances from West Side Story ALO Atheist 12.11.2017 13:46
 Suite from West Side Story arranged for duo piano and Latin percussion by Irwin Kostal ALO Atheist 09.12.2017 13:42
 George Gershwin: An American in Paris ALO Atheist 19.11.2017 15:30
 George Gershwin: By Strauss ALO Atheist 21.11.2017 17:46
 George Gershwin: Klavierkonzert ALO Atheist 02.12.2017 13:05
 George Gershwin: I Got Rhythm ALO Atheist 03.12.2017 14:04
 Friedrich Gulda: Concerto for Myself ALO Atheist 10.12.2017 13:43

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Patricia Janeckova singt "La Danza" von Rossini antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Patricia Janeckova


Die junge Sopranistin Patricia Janeckova (geb. 1998) singt die im 6/8-Takt gesetzte und schnell zu singende (Allegro con brio) Belcanto-Arie "La Danza" von Carlo Pepoli (Text) und Gioachino Rossini (Musik), begleitet von der Janácek-Philharmonie - 21. September 2016: youtube.com/watch?v=QtzgnPIwius

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
14.10.2017 11:13 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Patricia Janeckova singt "Voi che sapete che cosa è amor" aus Mozarts "Le nozze di Figaro" antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Patricia Janeckova singt die Arie "Voi che sapete che cosa è amor" des Cherubino^1 aus "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart, sie wird von der Janácek-Philharmonie begleitet - 21. September 2016:
youtube.com/watch?v=tH93uhBs5m8

^1 Die Rolle des Pagen Cherubino ist eine sogenannte Hosenrolle und wird von einer Frau und in der Regel in der Stimmlage "Sopran" gesungen.

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
22.10.2017 12:17 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Patricia Janeckova singt "Meine Lippen, sie küssen so heiß" antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Patricia Janeckova


Wer sich fragt, was die 19-jährige Sopranistin Patricia Janeckova jetzt macht, darf beruhigt sein. Sie bildet weiter ihre Stimme aus und erweitert ihr Repertoire. Am 11. Oktober 2017 gab Patricia Janeckova in der slowakischen Stadt Prešov einen Liederabend und sang unter anderem auch die weltberühmte Arie "Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus Franz Lehárs "Giuditta". Patricia Janeckova wurde von Júlia Grejtáková am Klavier begleitet:
youtube.com/watch?v=SCVPFsE_obE

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
22.10.2017 12:53 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Patricia Janeckova singt "Meine Lippen, sie küssen so heiß" antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Patricia Janeckova


Dass Patricia Janeckova die Bühne liebt und neben hohem gesanglichen Talent auch schauspielerisches Talent besitzt, steht außer Zweifel. Ihr Charisma auf der Bühne ist phänomenal, das zeigte sich auch bei ihrem Auftritt mit der Arie "Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus Franz Lehárs "Giuditta", als sie von der Janácek-Philharmonie unter dem Dirigenten Heiko Mathias Förster begleitet wurde: youtube.com/watch?v=pzF3ubtimGE

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
22.10.2017 13:40 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Patricia Janeckova singt "Im Volkston" von Antonín Dvorák antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Patricia Janeckova singt "Im Volkston" - 4 Lieder für Singstimme und Klavier (op. 73) - von Antonín Dvorák, sie wird am Klavier von Michal Bárta begleitet - 8. Juni 2016:
youtube.com/watch?v=CZQjpHmvlQY

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
28.10.2017 11:42 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Nora Romanoff Schwarzberg und Dora Deliyska spielen Piazzollas "Le grand tango" antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Nora Romanoff Schwarzberg und Dora Deliyska im Wiener Porgy & Bess


Die in New York geborene und in Wien aufgewachsene Bratschistin Nora Romanoff Schwarzberg und die bulgarische, in Wien lebende Konzertpianistin Dora Deliyska^1 spielen "Le grand tango", eine Komposition des argentinischen Komponisten und Begründers des "Tango Nuevo" Astor Piazzolla aus dem Jahr 1982. Ein Live-Mitschnitt aus dem Wiener Jazzclub Porgy & Bess vom 4. Mai 2016 unter dem Titel "Dora Deliyska & Friends 'Danzas'":
youtube.com/watch?v=t1RWGnnBobE

^1 Die von mir ins Leben gerufene und verfasste Wikipedia-Seite zu Dora Deliyska: http://de.wikipedia.org/wiki/Dora_Deliyska

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
28.10.2017 12:31 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Richard Wagner in Havanna antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Richard Wagner (1813 - 1883)


Was wäre aus Richard Wagners Bühnenweihfestspiel "Parsifal" geworden, hätte er die Musik in Kuba mit einer Havanna-Zigarre in der Hand und bei einigen Gläsern Cuba libre - ganz unabhängig davon, dass die Cola erst drei Jahre nach Wagners Tod erfunden wurde - oder Daiquiri geschrieben? Wir wissen es nicht, aber vielleicht so etwas:
youtube.com/watch?v=sV4GPDtPGWg

Parsifal-Musik als kubanisches Easy Listening: "Ja, dürfen's denn des?" (Kaiser Ferdinand I.)

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
01.11.2017 16:03 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
RE: Richard Wagner in Havanna antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Die Wahrheit hört sich immer anders an.

Kuba im Wandel - Richard Wagners Oper "Tannhäuser" in Havanna - ein Beitrag des Goethe-Instituts: youtube.com/watch?time_continue=2&v=sqXcrgtVl2U

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
01.11.2017 16:40 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Pallas Athene Pallas Athene ist weiblich
Professor/in


Dabei seit: 03.02.2009
Beiträge: 956

RE: Richard Wagner in Havanna antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Den Cuba libre hätte Wagner zumindest namentlich nicht mehr erlebt, aber den Mojito hätte man ihm ganz bestimmt kredenzt. 1983 war ich einer der ersten Touristinnen in Cuba und man erklärte uns , dass allein der Mojito der echte Nationaldrink sei. Ich bezweifle, dass Richard Wagner nach dessen Genuss noch von musikalischen Inspirationen ergriffen gewesen wäre, der hätte einen urntlichen Fetzn ghobt :-))) - Sorry, das ist der österreichische Ausgleich für das germanische DIE Cola! Njet

__________________
Atheismus ist frei von Religionssek(k)(t)iererei
01.11.2017 19:00 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil George Gershwin: Cuban Overture antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Apropos kubanische Inspirationen: Im Februar 1932 verbrachte George Gershwin zwei schöne Wochen in Havanna und komponierte im Sommer des Jahres seine Cuban Overture, eine Symphonische Dichtung mit kubanischen Rhythmen und kubanischer Percussion.




George Gershwin (1898 - 1937)


George Gershwin: Cuban Overture. Cleveland Orchestra, Dirigent: Lorin Maazel: youtube.com/watch?v=_j8PxO8x9Gk

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
02.11.2017 20:48 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil George Gershwin: Second Rhapsody antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

1930 schrieb George Gershwin die Musik zu dem Hollywood-Film "Delicious" (mit Janet Gaynor, Charles Farrell und Virginia Cherrill), dabei galt es auch, eine längere Szene musikalisch zu begleiten, in der jemand durch die Straßen von Manhattan geht.




Mitte März 1931 begann Gershwin in New York seine Filmmusik zu dieser Manhattan-Szene musikalisch auszubauen und nach etwa zwei Monaten lag die Partitur der "Second Rhapsody" fertig auf dem Tisch. Sieben Jahre nach der "Rhapsody in Blue" (1924) hatte Gershwin nun eine zweite Rhapsody geschrieben, die, wie der Komponist selbst sagte, in mancherlei Hinsicht seine beste Komposition sei.




Die Instrumentation der "Second Rhapsody" wurde nach Gershwins Tod (1937) vielfach umgeändert, der US-amerikanische Dirigent, Pianist und Komponist Michael Tilson Thomas legte allerdings stets Wert darauf, ausschließlich die Originalpartitur von 1931 aufzuführen.

George Gershwin: Second Rhapsody. Los Angeles Philharmonic, Klavier und Dirigat: Michael Tilson Thomas:
youtube.com/watch?v=8Jhuaq5htGk

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
11.11.2017 14:55 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Leonard Bernstein: Symphonic Dances from West Side Story antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Leonard Bernstein (1918 - 1990)


1949 in New York entwickelte Leonard Bernstein die Idee, eine moderne Version von Shakespeares "Romeo and Juliet" nicht als Oper, sondern als Musical auf die Bühne zu bringen. Ursprünglich wählte Bernstein jüdisch-christliche Konflikte als Thematik des Musicals, dies schien ihm aber zu "altmodisch" und er änderte die Thematik in Rassenkonflikte zwischen Puerto-Ricanern und US-Amerikanern um. Lange Zeit blieb es bei ersten Skizzen, erst 1955 und dann wieder 1957 arbeitete Bernstein, der als Dirigent und Pianist, aber auch als Komponist kaum Zeit für sein Musical gefunden hatte, eifrig an seiner "West Side Story", die am 26. September 1957 mit großem Erfolg im Winter Garden Theatre in New York City uraufgeführt wurde. Die Kombination aus verschiedenen Jazzströmungen, klassischer Oper und lateinamerikanischer Tanzmusik erwies sich als überaus gelungen und die "West Side Story" wurde ein absoluter Welterfolg. Viele Jahre später, als Bernstein als Operndirigent mit Künstlern beisammensaß, sagte er, seine "West Side Story" werfe so viel Geld ab, dass er eigentlich überhaupt nicht mehr zu arbeiten brauche und seine Kinder und seine Enkelkinder und noch deren Kinder auch nicht. Bernsteins Terminplan blieb aber bis zu seinem Tod 1990 voll ausgefüllt.^1

Leonard Bernstein: Symphonic Dances from West Side Story. Israel Philharmonic Orchestra, Dirigent: Leonard Bernstein - Osaka (Japan), 1985: youtube.com/watch?v=srb2EyvTSGw

^1 Als ich Leonard Bernstein 1989 zweimal in Wien persönlich kennenlernen durfte, erlebte ich ihn das erste Mal als sehr ernsthaften und eher introvertierten Menschen - es lag am Gedächtniskonzert "In Memoriam Herbert von Karajan" -, das zweite Mal, am darauffolgenden Tag, als sehr freundlichen, lockeren und extrovertierten Gesprächspartner.

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
12.11.2017 13:46 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Suite from West Side Story arranged for duo piano and Latin percussion by Irwin Kostal antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

1989 fragte Leonard Bernstein bei dem US-amerikanischen Arrangeur, Filmkomponisten und Dirigenten Irwin Kostal an, ob er nicht die West Side Story für zwei Klaviere und Percussion arrangieren wolle - Bernstein selbst hatte aufgrund seiner vielen Konzerttermine keine Zeit dafür -, und das Ergebnis konnte sich sehen und natürlich auch hören lassen.




Katia und Marielle Labèque


Die französischen Schwestern Katia und Marielle Labèque spielen Leonard Bernsteins West Side Story, arrangiert für zwei Klaviere und Percussion von Irwin Kostal:
youtube.com/watch?v=6exTURwbNFw

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
09.12.2017 13:42 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil George Gershwin: An American in Paris antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Im Februar 1928 begann George Gershwin von New York aus seine Europareise, die ihn nach London, Paris und Berlin im April auch nach Wien führte, wo er die Operetten-Komponisten Franz Lehár und Emmerich Kálmán und den Komponisten der Neuen Wiener Schule Alban Berg traf. Im Wiener Hotel Bristol komponierte Gershwin auf einem Piano Teile seiner Tondichtung "An American in Paris".




George Gershwin


Um seine Komposition mit Soundeffekten etwas aufzufrischen, brachte Gershwin Hupen von Pariser Taxis mit, die er wunderbar in seine Musik integrierte. Am 13. Dezember 1928 fand in der Carnegie Hall in New York die Uraufführung des Werks statt, das zu seinen bekanntesten Kompositionen zählt. Und 1936, immer noch von seinem Wien-Aufenthalt inspiriert, komponierte Gershwin eine Hommage auf den Wiener Walzerkönig Johann Strauß unter dem Titel "By Strauss".

George Gershwin: An American in Paris. Los Angeles Philharmonic, Dirigent: Gustavo Dudamel - 2011: youtube.com/watch?v=EGt000iascg

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
19.11.2017 15:30 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil George Gershwin: By Strauss antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

George Gershwins Hommage auf den Wiener Walzerkönig Johann Strauß im 3/4-Takt aus dem Jahr 1936 unter dem Titel "By Strauss" perfekt gesungen von Ella Fitzgerald: youtube.com/watch?v=Y8-5C7AL134

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
21.11.2017 17:46 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil George Gershwin: Klavierkonzert antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Yuja Wang spielt das Klavierkonzert von Gershwin


1925, ein Jahr nach dem großen Erfolg der "Rhapsody in Blue", zog sich George Gershwin mit den Partituren bekannter Klavierkonzerte, darunter Edvard Griegs Klavierkonzert in a-Moll, zurück, um sein eigenes Klavierkonzert zu schreiben. Gershwin hatte sich zwar in jungen Jahren von dem US-amerikanischen Komponisten Henry Cowell in die Harmonielehre einführen lassen, aber das Wissen über Form und Instrumentation eines klassischen Klavierkonzerts eignete er sich autodidaktisch an. Das Ergebnis, das dreisätzige Klavierkonzert in F-Dur, konnte sich sehen lassen, verband es doch auf noch nie dagewesene Art und Weise die klassische Form eines Klavierkonzerts mit Jazzelementen; die Synthese aus Jazz- und klassischen Elementen war optimal geglückt.

George Gershwin: Klavierkonzert in F-Dur. Yuja Wang (Klavier), London Symphony Orchestra, Dirigent: Michael Tilson Thomas - 12. März 2015, Barbican Hall, London:
youtube.com/watch?v=MDxKtkkbE7w

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
02.12.2017 13:05 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil George Gershwin: I Got Rhythm antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Nicht jedes musikalische Thema und nicht jede Melodie eignet sich gut zum Improvisieren. Das gilt auch für die klassische Form der Durchführung einer Sonate. Die vielen Themen und Melodien von George Gershwin laden geradezu zum Improvisieren ein und sind bestens geeignet, immer wieder aufs Neue aufgefrischt zu werden - was Gershwin mit seinen Themen und Melodien am Flügel selbst gerne machte. Und in Gesellschaft achtete der Komponist bei einem neuen musikalischen Einfall auf die Reaktion der Gäste. War das Feedback positiv, machte er daraus ein neues Klavierstück.

Mit dem Song "I Got Rhythm" für sein Musical "Girl Crazy" schrieb Gershwin 1930 einen seiner vielen Jazzstandards.




Eine der vielen Möglichkeiten, "I Got Rhythm" auf dem Klavier zu spielen: youtube.com/watch?v=uPRiM5JvYx8

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
03.12.2017 14:04 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.796

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Friedrich Gulda: Concerto for Myself antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Der österreichische Pianist und Komponist Friedrich Gulda galt und gilt nicht nur als begnadeter Mozart-Interpret, beispielsweise auch seine beiden Einspielungen sämtlicher Beethoven-Klaviersonaten und seine Bach-Einspielung von "Das Wohltemperierte Klavier" gehören zum Besten, das es im Bereich der klassischen Musik auf Tonträger gibt - Gulda mied allerdings Chopin, er meinte, er könne alles von Chopin spielen, technisch, aber seine Musik liege ihm nicht; die Klaviersonate in B-Dur, D 960 von Franz Schubert mied Gulda ebenfalls, sie sei ihm, wie er sagte, zu depressiv.




Friedrich Gulda (1930, Wien - 2000, Weißenbach am Attersee)


Friedrich Gulda gehört zu den ganz großen Pianisten des 20. Jahrhunderts und er nahm sich nur selten ein Blatt vor den Mund. Einmal erzählte Gulda, wie er in Südamerika bei einem Konzert eines Mozart-Klavierkonzerts mit Leonard Bernstein am Flügel anwesend war und ihm richtig übel geworden sei und er den Saal vorzeitig verlassen musste, weil Bernstein Mozart so unerträglich versüßelte. Ein anderes Mal erzählte Gulda von einem Treffen mit Leonard Bernstein, der schon ziemlich viel Whisky getrunken haben soll, dann ergab es sich, so Gulda, dass sich beide, es standen zwei Konzertflügel im Raum, ans Klavier setzten und sich ausmachten, über "Oh, Lady Be Good!" von George Gershwin zu improvisieren. Gulda betrachtete das als einmalige, großartige Gelegenheit, sich mit Bernstein am Klavier zu messen. Aber wenn ich G-Dur spiele und Bernstein beschiss-Moll, so Gulda, so sei es besser gewesen, dass der Bernstein dann gleich wieder weitergesoffen habe, so Gulda.

1988 wurde in München Friedrich Guldas "Concerto for Myself (Sonata concertante for piano and orchestra)" uraufgeführt und Gulda sagte, dass dieses, sein Werk nur er selbst spielen könne. 1991 spielte Friedrich Gulda sein "Concerto for Myself" im Wiener Musikverein mit den Wiener Philharmonikern und es gab frenetischen, stürmischen Applaus. Nachdem aber der Kurier-Kritiker Franz Endler Guldas "Concerto for Myself" in der Überschrift seines Zeitungsartikels als "Furz" bezeichnet hatte - "Mozart und ein Furz", vor der Pause hatte Gulda Mozarts Klavierkonzert KV 466 gespielt -, kam es zum Eklat. Gulda schimpfte in einem öffentlichen Schreiben auf den Kritiker Endler und wollte in Wien überhaupt nicht mehr auftreten, was er zwei Jahre lang auch nicht tat.

Friedrich Guldas "Concerto for Myself", ein Klavierkonzert mit E-Bass und Schlagzeug, ist immer wieder erfrischend zu hören und auch ein Kritiker kann bekanntlich irren.

Friedrich Gulda: "Concerto for Myself". Friedrich Gulda (Klavier, Dirigat) und die Münchner Philharmoniker - 1988: youtube.com/watch?v=JJQpdoOm604

__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
10.12.2017 13:43 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Seiten (15): « erste ... « vorherige 13 14 [15] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema | Antworten
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Büchertipps und Rezensionen, Filme und Kritiken, Kunst und Kultur » Was hörst du gerade? Rubrik: Klassische Musik

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH | Impressum