Freidenker Community
Homepage Zur Startseite Zum Portal Registrierung Suche Mitgliederliste Teammitglieder Häufig gestellte Fragen Dateiablage Linkliste
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Wissenschaft und Weltanschauung » Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Neues Thema | Antworten
Zum Ende der Seite springen Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ...
Beiträge zu diesem Thema Autor Datum
« Vorherige Seite
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... nicolai 30.03.2014 11:53
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... ALO Atheist 31.03.2014 00:09
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... nicolai 31.03.2014 07:12
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Ramon 31.03.2014 08:36
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Markus Pichler 31.03.2014 12:06
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... BlackWiddow 31.03.2014 14:56
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Markus Pichler 31.03.2014 15:10
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... ALO Atheist 01.04.2014 16:29
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Markus Pichler 01.04.2014 17:23
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... ALO Atheist 01.04.2014 19:23
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... nicolai 30.03.2014 11:02
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Ramon 31.03.2014 20:13
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Markus Pichler 31.03.2014 20:17
 RE: Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ... Markus Pichler 31.03.2014 20:18
 Höchste Bauwerke ALO Atheist 18.04.2014 17:47
 Zur "Hindenburg"-Katastrophe ALO Atheist 01.05.2015 16:47
 "700.000 Rinder" in der Luft ALO Atheist 02.05.2015 13:11
 Korrektur zum Untergang der Titanic ALO Atheist 04.06.2017 13:38
 Der Titanic-Mythos im 21. Jahrhundert ALO Atheist 01.11.2017 13:24

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
nicolai nicolai ist männlich
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 4.965
Herkunft: Graz

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

...wenn man diese "Theorie" weiterspinnt (Titanic 1. Weltkrieg, Hindenburg 2. Weltkrieg), dann ergeben sich interessante Optionen, was dem "Absaufen" der "Costa Concordia" und dem "Verschwinden" von MH 370 folgen wird... lachmitot lachmitot lachmitot

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
30.03.2014 11:53 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Die Zeit der Riesendampfer wie Olympic, Titanic, Gigantic und Imperator war gleichzeitig die Zeit des militärischen Wettrüstens der damaligen Supermächte, das 2 Jahre nach der Titanic-Katastrophe in den 1. Weltkrieg mündete.

Die Hindenburg-Ära fiel in die Zeit des Aufrüstens und der Vorbereitung auf den 2. Weltkrieg, der 2 Jahre nach der Hindenburg-Katastrophe begann.

Selbstverständlich sind beide Katastrophen lediglich symbolisch als Vorboten für den jeweils 2 Jahre später beginnenden Weltkrieg zu betrachten.
31.03.2014 00:09 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
nicolai nicolai ist männlich
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 4.965
Herkunft: Graz

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Na, die zwei Jahre sind ja schon bald um...dann steht einer weiteren Eskalation des ukrainischen Chaos zum 3. Weltkrieg ja nichts mehr im Wege... lachmitot

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
31.03.2014 07:12 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Ramon Ramon ist männlich
Normaler Mensch


images/avatars/avatar-103.jpeg

Dabei seit: 23.11.2008
Beiträge: 6.520
Herkunft: Niederbayern

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von nicolai
Na, die zwei Jahre sind ja schon bald um...dann steht einer weiteren Eskalation des ukrainischen Chaos zum 3. Weltkrieg ja nichts mehr im Wege... lachmitot


Wenn es wirklich solche Zusammenhänge geben sollte, dann werde ich mir die Anschaffung eines neuen Faltbootes noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Lachen

__________________
"Man fragt sich nur besorgt, was die Sowjets anfangen werden, nachdem sie ihre Bourgeois ausgerottet haben.“
Sigmund Freud


__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
31.03.2014 08:36 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Markus Pichler
Weiser/Weise


Dabei seit: 08.05.2012
Beiträge: 2.985

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

was die 2 Jahre betrifft, habe ich schon Ende 2013 2016 vorhergesagt, als mein ganz persönlich ausgerechnetes Weltuntergangsjahr. Der Tag ist der 2. September. Stunde, Minute und Sekunde kenn ich nicht.

__________________
veni, vidi, Violine - ich kam, sah und vergeigte cool
31.03.2014 12:06 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
BlackWiddow BlackWiddow ist weiblich
Moderator


images/avatars/avatar-107.gif

Dabei seit: 06.12.2008
Beiträge: 2.629
Herkunft: Weinvietel

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von Markus Pichler
was die 2 Jahre betrifft, habe ich schon Ende 2013 2016 vorhergesagt, als mein ganz persönlich ausgerechnetes Weltuntergangsjahr. Der Tag ist der 2. September. Stunde, Minute und Sekunde kenn ich nicht.


Es gab aber in den letzten Jahrzehnten viele spektakuläre Flugzeug- und Schiffskatastrophen, und wir haben noch keine Weltenkrieg. Aber vielleicht wäre die Abschaffung der verdammten Sommerzeit 2016 endlich ein Grund dazu lachmitot

__________________

Alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht. J.-W. v. Goethe, FAUST I (nach einem Buddha-Zitat)
31.03.2014 14:56 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Markus Pichler
Weiser/Weise


Dabei seit: 08.05.2012
Beiträge: 2.985

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von BlackWiddow
Zitat:
Original von Markus Pichler
was die 2 Jahre betrifft, habe ich schon Ende 2013 2016 vorhergesagt, als mein ganz persönlich ausgerechnetes Weltuntergangsjahr. Der Tag ist der 2. September. Stunde, Minute und Sekunde kenn ich nicht.


Es gab aber in den letzten Jahrzehnten viele spektakuläre Flugzeug- und Schiffskatastrophen, und wir haben noch keine Weltenkrieg. Aber vielleicht wäre die Abschaffung der verdammten Sommerzeit 2016 endlich ein Grund dazu lachmitot


genial. Das könnte man als Zeitenwende verkaufen. In einem super-dramatischen Roman, wo der Zeit alles abgerungen wurde, sogar eine Stunde. Und die Percussions will ich hier und jetzt gar nicht ausmalen. Es wäre kein Weltuntergang, sondern ein Weltaufgang, wie ich immer schon gesagt habe.

Nur leider ist es halt nicht so. Putin bejammert, dass er im Sommer immer so müde ist. Weil es in Russland seit ein paar Jahren keine Sommerzeit gibt. Und was ist die Folge: KriKri.
Also alles hat 2 Seiten einer unechten Münze.

__________________
veni, vidi, Violine - ich kam, sah und vergeigte cool
31.03.2014 15:10 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Natürlich besteht bei der Katastrophe der Titanic wie auch der Hindenburg kein Zusammenhang mit Prädestination und Fatum. Die jeweilige Katastrophe rein symbolisch als Vorbote zu einem folgenden Weltkrieg zu betrachten und somit eine künstliche Verbindung herzustellen ist sich aus den Zeitumständen und zufälligen zwei Jahren ergebende konstruierte Geschichtsbetrachtung im Nachhinein ohne wirkliche Bedeutung, ein Gedankenspiel eben und gleich wieder zu vergessen.



Sonst könnte man auch völlig absurd sagen, die Wiener Reichsbrücke sei nur deshalb 1976 eingestürzt, damit die Menschen 1978 gegen die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Zwentendorf stimmen.

01.04.2014 16:29 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Markus Pichler
Weiser/Weise


Dabei seit: 08.05.2012
Beiträge: 2.985

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

bitte. Wenn ich das höre, kein Zusammenhang. Das ist Esoterik höherer Ordnung. So ein Mist. Das ist wirkliche Religion. Do wie sie leibt und stirbt.

__________________
veni, vidi, Violine - ich kam, sah und vergeigte cool
01.04.2014 17:23 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Du sprichst von einem religiösen Zusammenhang. Jedenfalls wurde das nahe bei der Bundeshauptstadt Wien gelegene Atomkraftwerk Zwentendorf 2009 zum sichersten Atomkraftwerk der Welt gekürt.

Da haben wir Österreicher schon etwas aus der Zeitgeschichte, worauf wir stolz sein können.

(Im Übrigen wissen wir seit gestern, dass man das geschlechtsspezifische Binnen-I nicht mehr zu schreiben und zu sagen braucht - sprich: "Liebe Österreicher und Rinnen!")
01.04.2014 19:23 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
nicolai nicolai ist männlich
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 4.965
Herkunft: Graz

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Gigantomanie ? Wie, was, Titanic, Hindenburg oder Burj Khalifa ? Lächerlich, wenn man so etwas :
http://deathstarpr.com/2012/02/building-...llion-worth-it/
haben kann...

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
30.03.2014 11:02 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Ramon Ramon ist männlich
Normaler Mensch


images/avatars/avatar-103.jpeg

Dabei seit: 23.11.2008
Beiträge: 6.520
Herkunft: Niederbayern

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von nicolai
Gigantomanie ? Wie, was, Titanic, Hindenburg oder Burj Khalifa ? Lächerlich, wenn man so etwas :
http://deathstarpr.com/2012/02/building-...llion-worth-it/
haben kann...


...oder wenigstens eine nette Kopfbedeckung. https://www.youtube.com/watch?v=1mgvE55HpcU

__________________
"Man fragt sich nur besorgt, was die Sowjets anfangen werden, nachdem sie ihre Bourgeois ausgerottet haben.“
Sigmund Freud


__________________
Auszeichnungen:
Poster der Woche Poster des Monats
31.03.2014 20:13 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Markus Pichler
Weiser/Weise


Dabei seit: 08.05.2012
Beiträge: 2.985

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

ich finde halt Gigantomanie positiv, weil man immer die Grenzen ausloten will und Titanic, Hindenburg uninteressant.

__________________
veni, vidi, Violine - ich kam, sah und vergeigte cool
31.03.2014 20:17 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Markus Pichler
Weiser/Weise


Dabei seit: 08.05.2012
Beiträge: 2.985

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Zitat:
Original von Markus Pichler
ich finde halt Gigantomanie positiv, weil man immer die Grenzen ausloten will und Titanic, Hindenburg uninteressant.


Fehlschläge halt. Kein Beweis für etwas.

__________________
veni, vidi, Violine - ich kam, sah und vergeigte cool
31.03.2014 20:18 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Höchste Bauwerke antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Die Faszination für Gigantomanie ist im Prinzip so alt wie die Menschheit. Man denke beispielsweise an die Geschichte vom "Turmbau zu Babel", in der Historie ein etwa 91 Meter hohes Gebäude in Babylon: eine Zikkurat (= gestufter Tempelturm in Mesopotamien).

Rekonstruktion einer Zikkurat, um sich vorzustellen, wie der Turm in Babylon vor etwa 2600 Jahren in etwa ausgesehen haben mag:



Der "Große Leuchtturm von Alexandria" war mit einer Höhe von bis zu 160 Metern höher als die Cheops-Pyramide (etwa 146 Meter) und somit das höchste Bauwerk in der Antike. Hier der Leuchtturm von Alexandria in einer graphischen Rekonstruktion aus dem Jahr 2007, wie er vor etwa 2270 Jahren nach der Fertigstellung vermutlich ausgesehen hat:



Eine der Hauptaufgaben von Baukunst und Architektur ist ein Bauwerk so zu entwerfen und zu errichten, dass es nicht einsturzgefährdet ist. Das heißt, dass bei der Gigantomanie in der Baukunst die mögliche Katastrophe, der Einsturz, einen wesentlichen Faktor bei der Planung darstellt, den es auszuschalten gilt. So sagen Architekten, dass maximal bis zu einer Höhe von 1000 Metern verantwortungsvoll sicher gebaut werden kann.

Bei den derzeit höchsten Bauwerken der Welt differenziert man zwischen Gebäuden und Türmen wie Fernsehtürme, wobei bei Gebäuden die absolute Höhe gerechnet wird, also auch etwaige Antennen.

Das zurzeit höchste Bauwerk der Welt ist der Burj Khalifa in Dubai mit einer Höhe von 830 Metern, 2010 errichtet:



Vergleich mit anderen hohen Bauwerken:



Das bekannteste hohe Bauwerk der Neuzeit ist wohl - neben dem Pariser "Eiffelturm" mit einer Gesamthöhe (bis zur Antennenspitze) von etwa 325 Metern, errichtet 1889 - das "Empire State Building" in Uptown Manhattan mit einer Gebäudehöhe von 381 Metern und einer Gesamthöhe von 443 Metern, errichtet 1931:



Das "Empire State Building" verdankt seinen Bekanntheitsgrad und seine Popularität unter anderem auch der gigantomanischen Erfindung "King Kong" - der erste King-Kong-Film stammt aus dem Jahr 1933:



Der Faktor "Katastrophe" in der gigantomanischen Architektur lässt sich deshalb nicht gänzlich ausschalten, da man heute zwar erdbebensicher und sturmsicher bauen kann, den Faktor "Mensch" aber nicht ausschließen kann, wie das Beispiel 9/11 zeigt:

18.04.2014 17:47 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Zur "Hindenburg"-Katastrophe antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Um noch einmal auf die "Hindenburg"-Katastrophe zurückzukommen. Man soll gar nicht glauben, wie schwer es ist, ein mit Wasserstoff gefülltes Luftschiff abzuschießen. Im 1. Weltkrieg dienten deutsche Luftschiffe mit um die 200 Meter Länge und mit Wasserstoff gefüllt als "Bomber", um englische Städte zu bombardieren. Die Engländer waren dem Bombardement deutscher Luftschiffe im 1. Weltkrieg lange Zeit ohne geeignetes Gegenmittel ausgesetzt, da Flieger-Beschüsse auf ein Luftschiff, das in hoher Höhe um eine Stadt kreist, nichts bewirken können. Geringe Mengen an Wasserstoff traten im Übrigen immer aus, auch ohne Beschuss, und der Wasserstoff musste sich erst ausreichend mit Luft vermischen, um überhaupt entzündlich zu werden.




Dieses deutsche Luftschiff (LZ1) gab es schon im Jahr 1900


Erst als es einem englischen Piloten, der dann als großer Held gefeiert wurde, gelang, ein großes deutsches Luftschiff in hoher Höhe mit einer neuen Beschuss-Technik und durch eine Granate in Brand zu setzen und zum Absturz zu bringen, war diese Gefahr aus der Luft gebannt. Sofort strömten Menschen herbei, um sich Teile des abgeschossenen Luftschiffs als Souvenirs zu sichern. Danach wurden Luftschiffe im Krieg kaum noch eingesetzt.

Es wurde mitunter spekuliert, dass die "Hindenburg" (Zeppelin LZ 129) am 6. Mai 1937 in Lakehurst südlich von New York eventuell auch durch Beschuss in Brand gesetzt hätte werden können. Das lässt sich ausschließen, zudem hat auch niemand einen Schuss gehört oder einen Feuerstrahl gesehen.




Die "Hindenburg" in Lakehurst (südlich von New York) im Jahr 1936. Länge: ca. 247 Meter


Das Hakenkreuz-Symbol oben und unten am Heck der "Hindenburg" mit jeweils 9 Meter Höhe war einer der Gründe, weshalb die "Hindenburg" mitunter - wie über Frankreich - keine Überfluggenehmigung bekam. Ein weiterer Grund für nicht erhaltene Überfluggenehmigungen waren aus dem Luftschiff abgeworfene Propaganda-Flugzettel des Nazi-Regimes.

Die wahrscheinlichste Ursache der "Hindenburg"-Katastrophe: Während des letzten Flugs der "Hindenburg" durch schweres Unwetter mag im Heck des Schiffs, eventuell durch Reißen eines Spanndrahtes, ein Leck entstanden sein, durch das Wasserstoffgas in den Raum zwischen Zelle und Hülle strömte. Dadurch bildete sich über einen längeren Zeitraum schließlich ein brennbares Wasserstoff-Luft-Gemisch. Nach Abwerfen der nassen Landetaue bei der Landung kam es dann zu Potentialdifferenzen zwischen Hülle und Gerippe aufgrund der vorangegangenen Durchfahrt durch ein Regengebiet mit schwerem Gewitter, da die Hülle wegen der geringeren elektrischen Leitfähigkeit des Hüllenstoffes weniger gut geerdet war als das Gerippe. Diese Potentialdifferenzen führten einen Spannungsausgleich durch einen Funken herbei, der die Zündung des Wasserstoff-Luft-Gemisches verursacht hat.




Die "Hindenburg"-Katastrophe in Lakehurst (südlich von New York) am 6. Mai 1937


Mit der "Hindenburg"-Katastrophe war die Ära der Luftschiffe zu Ende. Wenig später wurden die letzten Luftschiffe abgewrackt.

Als Vorzeichen für den 2. Weltkrieg mit 60 Millionen Toten haben die wenigsten die "Hindenburg"-Katastrophe gedeutet - obwohl man es längst hätte wissen können.
01.05.2015 16:47 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil "700.000 Rinder" in der Luft antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Um bei Wasserstoffgas (H2) das Austreten der Moleküle zu gut wie möglich zu verhindern, musste für die Gaszellen der Luftschiffe ein geeignetes Material gefunden werden, durch das die Wasserstoffmoleküle nicht durchdringen konnten und das mit der Zeit nicht brüchig wird. Dieses ideale Material bildeten die äußersten Hautschichten von Rinderblinddärmen. Diese sogenannte Goldschlägerhaut ist elastisch und reißfest, ein Rinderblinddarm ergibt etwa 100 x 25 cm Goldschlägerhaut.




Goldschlägerhaut (wurde bei der Herstellung von Blattgold verwendet, daher der Name)


Um Goldschlägerhäute aneinanderzufügen, wurde eine Goldschlägerhaut auf einen Holzrahmen gespannt, eine weitere Goldschlägerhaut überlappend dazugespannt, die Überlappung feucht gemacht und nach der Trocknung waren die Goldschlägerhäute perfekt miteinander verschmolzen.

So kann man im Übrigen Kondome auch selber herstellen, aber das wusste man in der Antike auch schon, für die Luftschiffe musste dieses Prinzip lediglich neu erfunden werden.

Für eine einzige Gaszelle benötigte man die Blinddärme von 50.000 Rindern, für alle Gaszellen eines Luftschiffs, wie es im 1. Weltkrieg Verwendung fand, die Blinddärme von 700.000 Rindern. Bei dieser Bauweise drangen dennoch ständig Wasserstoffmoleküle aus.




Zeppelin LZ 72 - L 31, Länge: 198 Meter, Abwurf von 19.411 kg Bomben bei 6 Angriffsfahrten gegen England, im Oktober 1916 über London von einem englischen Abfangjäger in Brand gesetzt und zum Absturz gebracht, keine Überlebenden, der Pilot wurde in England als Held gefeiert


Selbst heute bei den modernen Luftschiffen, bei denen Goldschlägerhäute natürlich nicht mehr verwendet werden und bei denen der Wasserstoff durch Helium als Traggas ersetzt ist, gelingt es nicht zu verhindern, dass ständig geringe Mengen Helium austreten.




Ein Luftschiff des 21. Jahrhunderts
02.05.2015 13:11 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Korrektur zum Untergang der Titanic antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Nach dem letzten Stand der Forschung spielte sich der Untergang der Titanic anders ab, als bisher angenommen, und auch anders als im Film von James Cameron. Man fand inzwischen erstmals auch Teile des Kiels und der Spanten der Titanic. Die Wrackteile der Titanic sind in einer Tiefe von fast 4000 Metern über etwa 3 km² verstreut. Allein Bug und Heck liegen 600 Meter voneinander entfernt.




Sonarkarte des Titanic-Trümmerfelds in einer Tiefe von 3803 Metern


Bisher hatte man angenommen, dass das Heck der Titanic wenige Minuten vor dem Untergang über 30 Grad aus dem Wasser ragte, doch die genaue Analyse der auch neu gefundenen Wrackteile widerspricht dieser Theorie. Die Titanic muss schon viel früher als bisher angenommen bei einem Winkel von 11 Grad über Wasser gebrochen sein und das nicht vollständig, da der doppelte Boden der Titanic das Schiff bis zum Untergang zusammenhielt. Die Titanic brach erst vollständig auseinander, nachdem sie komplett im Atlantik verschwunden war. Dieser erste Bruch führte zum Untergang der Titanic, nicht der direkte Schaden durch die seitliche Kollision mit einem Eisberg bei einer Geschwindigkeit von 40 km/h, es sei denn, die Titanic wäre unter Wasser zudem auch auf den Eisberg aufgelaufen. Ob das der Fall war, wird noch untersucht, neu entdeckte Teile des Kiels und der Spanten der Titanic könnten dafür sprechen, allerdings lassen die bisherigen Fotos dieser Teile nicht eindeutig darauf schließen. Massen an Schlamm erschweren zudem die Suche nach neuen Wrackteilen.

Die etwa 1500 auf der Titanic verbliebenen Passagiere dürften gehofft haben, dass sich das Schiff stabilisiert und nicht sinkt, das Passagierschiff RMS Carpathia war bereits zur Titanic unterwegs und sollte in zwei Stunden bei der Titanic ankommen. Das erklärt auch, dass nach Augenzeugenberichten keine Panik an Bord herrschte. Man hatte bis zuletzt Hoffnung. Vom dann sehr rasch sich vollziehenden Untergang dürften die auf dem Schiff verbliebenen Passagiere überrascht worden sein.

Es ist das Verschulden von Kapitän Edward John Smith, die Fernmeldezentrale der Titanic über Tage weitgehend unbesetzt gelassen und sämtliche Eisbergwarnungen von anderen Schiffen ignoriert zu haben und sich nach der Kollision mit dem Eisberg kaum bis gar nicht um die Koordination bei den Rettungsbooten gekümmert zu haben - genau das wäre seine Aufgabe gewesen -, sodass etliche Rettungsboote nur zur Hälfte gefüllt in den Atlantik gesetzt wurden. Man hätte unter den 2200 Passagieren, 900 davon waren Bordmitarbeiter_innen, sämtliche Frauen und Kinder retten können - in etwa die Hälfte der 2200 Passagiere. Das Wasser war bei 0 Grad in dieser mondlosen Nacht spiegelglatt, man hätte daher die Kapazität der Rettungsboote sogar noch ausweiten können.

Durch bakteriellen "Eisenfraß" werden die Überreste der Titanic in etwa 20 Jahren komplett verschwunden sein bzw. sich aufgelöst haben.




Der Bug der Titanic 1985 - im Jahr der Entdeckung des Wracks




Orangefarbene "Bärte" aus Rost durch die auf dem Wrack der Titanic entdeckte Bakterienart "Halomonas titanicaeaus"
04.06.2017 13:38 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
ALO Atheist
Moderator


images/avatars/avatar-252.jpg

Dabei seit: 19.03.2010
Beiträge: 1.792

Themenstarter Thema begonnen von ALO Atheist
Pfeil Der Titanic-Mythos im 21. Jahrhundert antworten | zitieren | ändern | melden       TOP



Nein, das ist nicht das Kolosseum in Rom, auch nicht der Circus Maximus. Das ist das Dock im Osten von Belfast, auf dem von 1909 bis 1912 die RMS Titanic gebaut wurde - heute ein Touristenmagnet.




Die Titanic 1912 in Belfast vor der Fertigstellung




Das postmoderne Titanic-Museum in Belfast


Im Titanic-Museum im "Titanic Quarter" von Belfast, das anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Titanic errichtet wurde - die Titanic existiert ja noch, wenn auch in den Tiefen des Atlantiks -, kann man sich unter anderem ein Menü munden lassen, wie es am letzten Abend, am 14. April 1912, vor dem Untergang der Titanic, am 15. April 1912 um etwa 2 Uhr 20 in der Nacht, in der First Class der Titanic serviert wurde. Ob einem das Essen dann besser schmeckt? Das Titanic-Museum ist vom Original-Titanic-Trockendock etwa 900 Meter entfernt und lässt keinen direkten Blick auf das Dock zu: Das ist natürlich ein Minuspunkt!
01.11.2017 13:24 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Seiten (3): « vorherige 1 2 [3] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema | Antworten
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Wissenschaft und Weltanschauung » Gigantomanie und Katastrophe: Titanic, Hindenburg ...

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH | Impressum