Freidenker Community
Go to the Main Page Go to portal Register Search Members List Team Members Frequently Asked Questions Dateiablage Linkliste
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Pressemitteilungen » Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Pages (2): « previous 1 [2] Neues Thema | Antworten
Go to the bottom of this page Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht
Posts in this Thread Author Date
« Previous Page
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Friedensreich 12.10.2016 11:22
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht landlerin 12.10.2016 20:06
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht nicolai 16.10.2016 09:23
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht landlerin 16.10.2016 11:19
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Ramon 16.10.2016 11:50
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Friedensreich 16.10.2016 16:14
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Ramon 16.10.2016 16:35
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht landlerin 16.10.2016 17:27
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht webe 16.10.2016 22:27
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht webe 17.10.2016 10:04
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Friedensreich 17.10.2016 10:44
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht landlerin 17.10.2016 10:57
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Ramon 18.10.2016 16:46
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Friedensreich 17.10.2016 15:57
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht landlerin 17.10.2016 16:49
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht Friedensreich 17.10.2016 17:04
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht webe 17.10.2016 23:51
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht webe 18.10.2016 23:13
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht nicolai 22.10.2016 00:26
 RE: Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht webe 22.10.2016 10:11

Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
Friedensreich Friedensreich is a male
Dozent/in


Registration Date: 18.08.2008
Posts: 807
Herkunft: Wien

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Schächten mit vorhergehender Betäubung der Tiere wird aber mancherorts auch im Islam akzeptiert. Also wäre das doch kein Problem, das per Gesetz vorzuschreiben? Im Islam und im Judentum soll das Tier nur ausbluten bevor es endgültig stirbt. Dazu reich doch eine Betäubungsspritze und das Tier bekommt von seinem "Ende" nichts mit.
Schächten generell zu verbieten traut sich keiner, da es sich dann dem Antisemitismusvorwurf aussetzen würde. Ähnlich ist das ja auch mit der Bescneidung.

Ich sehen auf Grund der Entwicklung eine gesellschaftliche Spaltung Europas in den nächsten 30-40 Jahren. (Muslime, Gutmenschen ohne Rückgrat und Rechte)
Gott sei Dank werde ich bald 80.
12.10.2016 11:22 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
landlerin landlerin is a female
Forscher/in


Registration Date: 18.09.2009
Posts: 1,471
Herkunft: NÖ

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Mit der Betäubungsspritze geht das nicht. Denn es darf kein Tier mit Medikamenten im Körper oder Blut in Österreich zum Verzehr frei gegeben werden.
Was aber schon sehr interessant ist...in der Schweiz, Norwegen, Schweden, Polen und angeblich in Zukunft auch in Holland ist das Schächten generell verboten. Also wird bei jeder Schlachtung entweder durch Bolzenschuß, Elektroschlag, (bei Schweine sehr umstritten mit CO2) betäubt bevor die Halsschlagader durch Schnitt zum Entbluten und damit zur Herbeiführung des Todes geöffnet wird. Nun gibt es in der Schweiz, Schweden und wohl auch in Norwegen einen nicht zu unterschätzenden Anteil an Muslimen und wohl auch religionsaktive Juden. Und wie es aussieht können diese mit diesem Gesetz dort auch leben. Denn ich kann mir vorstelen dass allfällige illegale Schächtungen den dort Handelnden sicherlich teurer kommen als hier in Österreich wo man aus lauter Angst, als Nazi verunglimpft zu werden, wohl eine bedingte Geldstrafe verhängen wird.
Landlerin
12.10.2016 20:06 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
nicolai nicolai is a male
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Registration Date: 05.02.2010
Posts: 5,047
Herkunft: Graz

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Es geht bei diesen "Schächtungen" und ähnlichen Dingen ja auch nicht wirklich um irgendein "Tierleid", denn wem es damit ernst ist, der verzichte besser gleich auf tierische Produkte oder wenigstens auf Fleisch, sondern es geht (in diesem Fall) wieder einmal um das Prinzip, daß genaugenommen jegliche Ungesetz- oder Unmenschlichkeit, und sei sie noch so widersinnig oder absurd unter dem Deckmantel der "religiösen Freiheit" praktizierbar zu sein, bzw. hingenommen zu werden hat.
Und spätestens dort, wo die "religiöse Freiheit" der "Freiheit der Überzeugung und des Gewissens anderer" (nicht, daß ich annehmen würde, der Mehrzahl der "Religiösen" oder auch der "Protestierer" ginge es wirklich darum lachmitot ) diametral gegenübersteht und diese verletzt muß jene "Freiheit des Glaubens und der Religion" eben eingeschränkt werden.
Denn eine "Wertigkkeit" der jeweiligen "Menschenrechte untereinander (und auch die "Freiheit der Überzeugung und des Gewissens" ist ein solches) gibt es nicht !

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
16.10.2016 09:23 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
landlerin landlerin is a female
Forscher/in


Registration Date: 18.09.2009
Posts: 1,471
Herkunft: NÖ

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Hallo Nicolai...ich glaube mal gelesen zu haben dass du Koch gelernt hast. Nun, da kommt man ja mit Fleisch aller Art in Berührung, sei denn man arbeitet im Vegan-Stüberl...
Ich glaube aber nicht dass du, abgesehen vielleicht Fische aus dem Kalter, Tiere getötet hast um diese zu einer feinen Speise zu verarbeiten. Ich habe aber schon, wenn es notwendig gewesen ist, geschlachtet. Und zwar so wie man es sollte: Schuß, dann Stich. Schuß um das Gehirn (und damit die Schmerzzentren) zu zerstören, Stich, um den Tod durch Entbluten herbei zu führen.
Ich denke das ist den Tieren die noch am ehesten faire Vorgangsweise gegenüber. Ein Tier in eine Zwangsvorrichtung zu pressen, dieses allein schon dadurch in Panik zu versetzen, diese noch durch das Drehen auf den Rücken zu verstärken, und dann dem Tier zuerst einen mindestens 30 cm langen Schnitte bis zur Halswirbelsäule zuzufügen, bevor dann gnädigerweise der Bolzenschuß erfolgt.....das ist eine höflich erklärt völlig unnötige und durch die Gesetzesausnahme für zwei Religionen erlaubte, ja was denn....scheinheilige Schweinerei. Das hat sich kein Tier verdient. Würde ich ohne Betäubung ein Tier so umbringen, hätte ich zu Recht, auch bei einer Notschlachtung, z.B. weil das Tier abgestürzt ist und sich nicht mehr auf die Beine bringt weil es Knochenbrüche hat, ein Anzeige und Strafe am Hals.
Gesetzesausnahmen aus religiösen Begründungen gerade wenn es um inzwischen verbesserten Umgang mit Nutztieren geht(es könnte noch vielen besser werden) zu dulden ist scheinheilig und absolut nicht notwendig.
Landlerin
16.10.2016 11:19 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Ramon Ramon is a male
Normaler Mensch


images/avatars/avatar-103.jpeg

Registration Date: 23.11.2008
Posts: 6,845
Herkunft: Niederbayern

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

quote:
Original von nicolai
Es geht bei diesen "Schächtungen" und ähnlichen Dingen ja auch nicht wirklich um irgendein "Tierleid", denn wem es damit ernst ist, der verzichte besser gleich auf tierische Produkte oder wenigstens auf Fleisch, sondern es geht (in diesem Fall) wieder einmal um das Prinzip, daß genaugenommen jegliche Ungesetz- oder Unmenschlichkeit, und sei sie noch so widersinnig oder absurd unter dem Deckmantel der "religiösen Freiheit" praktizierbar zu sein, bzw. hingenommen zu werden hat.
Und spätestens dort, wo die "religiöse Freiheit" der "Freiheit der Überzeugung und des Gewissens anderer" (nicht, daß ich annehmen würde, der Mehrzahl der "Religiösen" oder auch der "Protestierer" ginge es wirklich darum lachmitot ) diametral gegenübersteht und diese verletzt muß jene "Freiheit des Glaubens und der Religion" eben eingeschränkt werden.
Denn eine "Wertigkkeit" der jeweiligen "Menschenrechte untereinander (und auch die "Freiheit der Überzeugung und des Gewissens" ist ein solches) gibt es nicht !


Den Leuten, die gegen das religiöse Schächten sind, sich aber, so darf ich das wohl verstehen, für den Tierschutz einsetzen wollen, rate ich, für einklagbare Rechte für Tiere zu kämpfen. Schon morgen, wenn es solche einklagbaren Rechte geben sollte, würden sich die Bauern, Fischer, Jäger und Religioten wieder gegenseitig in die Arme fallen, und gemeinsam gegen eine solche Regelung ankämpfen.

__________________
"Man fragt sich nur besorgt, was die Sowjets anfangen werden, nachdem sie ihre Bourgeois ausgerottet haben.“
Sigmund Freud


__________________

Poster des Monats
16.10.2016 11:50 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Friedensreich Friedensreich is a male
Dozent/in


Registration Date: 18.08.2008
Posts: 807
Herkunft: Wien

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Was sollen einklagbare Rechte für Tiere bringen, solange die Tiere nicht selbst davon Gabrauch machen können. Das würde wieder, wie schon so oft, zu unhaltbaren Zuständen unter der Bevölkerung führen. "Gutmenschen" in den verschiedensten Härtegraden würden sich gegenseitig auf Kosten ihrer Mitbürger und vielleicht auch auf Kosten der Tiere zu profilieren versuchen. Ein entsprechend formuliertes Tierschutzgesetz reicht doch, und das haben wir, zumindet in Europa. Natürlich kann man immer etwas verbessern. Aber die letzte Konsequenz würde sein, dass tierische Produkte vom Speiseplan verschwinden. Wenn das Dein Ziel ist dann kann ich Deinen Beitrag verstehen.
Hast Du Dir schon überlegt, was mit den Abeitern der Fleischindustie, der Zuschbetriebe etc. geschehen soll? Da würden zig-tausende allein in Europa wieder auf der Strasse stehen. Einzige Möglichkeit wäre, dann alle Mühlen zu schließen und auf handgemahlenes Mehl zurückzugreifen.
16.10.2016 16:14 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Ramon Ramon is a male
Normaler Mensch


images/avatars/avatar-103.jpeg

Registration Date: 23.11.2008
Posts: 6,845
Herkunft: Niederbayern

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

quote:
Original von Friedensreich
Was sollen einklagbare Rechte für Tiere bringen, solange die Tiere nicht selbst davon Gabrauch machen können. Das würde wieder, wie schon so oft, zu unhaltbaren Zuständen unter der Bevölkerung führen. "Gutmenschen" in den verschiedensten Härtegraden würden sich gegenseitig auf Kosten ihrer Mitbürger und vielleicht auch auf Kosten der Tiere zu profilieren versuchen. Ein entsprechend formuliertes Tierschutzgesetz reicht doch, und das haben wir, zumindet in Europa. Natürlich kann man immer etwas verbessern. Aber die letzte Konsequenz würde sein, dass tierische Produkte vom Speiseplan verschwinden. Wenn das Dein Ziel ist dann kann ich Deinen Beitrag verstehen.
Hast Du Dir schon überlegt, was mit den Abeitern der Fleischindustie, der Zuschbetriebe etc. geschehen soll? Da würden zig-tausende allein in Europa wieder auf der Strasse stehen. Einzige Möglichkeit wäre, dann alle Mühlen zu schließen und auf handgemahlenes Mehl zurückzugreifen.


Wie die Rechte aussehen sollen? So wie die, die für Menschen gelten, die selber, weil sie noch Kinder, oder aus gesundheitlichen oder "geistigen" Gründen nicht in der Lage sind, selbst zu klagen, aussehen. Und die Arbeiter in der Fleischindustrie "bedaure" ich ebenso, wie ich die Sklavenhalter und Sklavenhändler "bedauert" hätte. Ich versteh natürlich schon, dass es "Tierfreunde", auch unter den Bauern, gibt, die das Schächten nicht gerne sehen. Das hat aber nichts mit Tierschutz zu tun, denn bisher hat der Bauernverband noch alles boykottiert, was das Tierwohl fördert, dabei aber etwas kosten würde. Hier aber, wo es sie selber nichts kostet, können sie sich als Tierschützer präsentieren. Diese verlogene Bande.

__________________
"Man fragt sich nur besorgt, was die Sowjets anfangen werden, nachdem sie ihre Bourgeois ausgerottet haben.“
Sigmund Freud


__________________

Poster des Monats
16.10.2016 16:35 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
landlerin landlerin is a female
Forscher/in


Registration Date: 18.09.2009
Posts: 1,471
Herkunft: NÖ

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Hallo Ramon, ich lese auch deutsche Fachzeitschriften....und da kommt mir vor wie wenn der deutsche Bauernverband relativ ehrlich ist. Was man vom österreichischen Bauernbund, einer bereits in der ersten Republik beinhart die Ständestaatdiktatur nützend, heute alles mögliche vorschützend und vor allem bei jeder sich bietenden Gelegenheit als katholisch verkaufend, nicht behaupten kann.
Landlerin
16.10.2016 17:27 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
webe webe is a male
Weiser/Weise


images/avatars/avatar-228.jpg

Registration Date: 02.08.2012
Posts: 2,421

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Der Leichenschmauss ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des Tier Mensch gewesen, um sich in seiner jetzigen Form entwickelt zukoennen.

Würde man für die Nahrung solche Beträge wie für das Militärische ausgeben, eben Fleischersatz, dann wäre wohl die Mehrheit Vegetarierer!

Beatles-Pauly ist Vegetarierer und vielfacher Millionär, wieviel Pfund von ihm sind für solche Forschungszwecke hineingeflossen? Wohl kein Penny!

__________________

Abzeichen des Feuers
16.10.2016 22:27 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
webe webe is a male
Weiser/Weise


images/avatars/avatar-228.jpg

Registration Date: 02.08.2012
Posts: 2,421

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Es ist schade, dass für eine Forschung und Entwicklung von Fleischersatz finanziell und politisch nicht viel unternommen wird.

Wenn man das Herumtollen der Tiere, ihrem Nachwuchs erlebt, tut einem ihr bevorstehender Tod unangenehm aufstoßen.

__________________

Abzeichen des Feuers
17.10.2016 10:04 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Friedensreich Friedensreich is a male
Dozent/in


Registration Date: 18.08.2008
Posts: 807
Herkunft: Wien

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Bei dieser Ansicht wäre es dann eben doch besser, Tiere nicht artgerecht zu halten. Wenn man beispielsweise Hühner in Käfigen züchtet ist der Tod durch Schlachtung für die Tiere doch eine "Befreiung". Also wäre der Tod eben ein "Gewinn" für das sonst leidende Tier.
Oder seid Ihr der Meinung, dass z.B. ein Huhn realisert unter welchen widrigen Umständes es aufwächst, wenn es die Freie Natur (Wiese, Misthaufen etc.) nicht kennt?
17.10.2016 10:44 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
landlerin landlerin is a female
Forscher/in


Registration Date: 18.09.2009
Posts: 1,471
Herkunft: NÖ

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

In der EU" sind inzwischen Hühnerkäfige verboten, und die Übergangsfrist zu Ende. Kann aber sein dass man bei den Kontrollen bei manchen mit Verbindungen vielleicht etwas weniger geanu schaut. Die "neueren EU" Mitgliedsstaaten haben längere Übergangsfristen heraus verhandeln können, warum ist mir ein Rätsel. Allerdings werden für die Verarbeitungsware entweder Eier selber oder bereits gemixte eier in Containern verarbeitet. Oft aus der Ukraine....und wohl sehr oft in der BRD.
Und ja, manchmal, zum Glück hierzulande sehr selten, ist eine Tötung von Tieren eine Erlösung für diese. Aber nicht nur auf Bauernhöfen. Diese werden nach einer solchen Aktion dann mit tierhaltungsverbot belegt. Es gibt auch private Tierfreunde welche alles sammeln was Haxen hat und heillos damit überfordert sind und dann wenn spät, aber doch jemand dazwischen geht, noch sich als arme schikanierte Tierfreunde sehen. Und manches beim Aufhauser präsentierte Vieh wäre mit einem Bolzenschuß auch besser bedient.
Landlerin
17.10.2016 10:57 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Ramon Ramon is a male
Normaler Mensch


images/avatars/avatar-103.jpeg

Registration Date: 23.11.2008
Posts: 6,845
Herkunft: Niederbayern

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

quote:
Original von Friedensreich
Bei dieser Ansicht wäre es dann eben doch besser, Tiere nicht artgerecht zu halten. Wenn man beispielsweise Hühner in Käfigen züchtet ist der Tod durch Schlachtung für die Tiere doch eine "Befreiung". Also wäre der Tod eben ein "Gewinn" für das sonst leidende Tier.
Oder seid Ihr der Meinung, dass z.B. ein Huhn realisert unter welchen widrigen Umständes es aufwächst, wenn es die Freie Natur (Wiese, Misthaufen etc.) nicht kennt?


Nach dieser "Logik" bräuchte man auch Menschen, die man schon als Säuglinge in Käfige gesperrt hat, nicht bedauern. Motto oder Begründung: sie kennen es ja nicht anders.

__________________
"Man fragt sich nur besorgt, was die Sowjets anfangen werden, nachdem sie ihre Bourgeois ausgerottet haben.“
Sigmund Freud


__________________

Poster des Monats
18.10.2016 16:46 Offline | suchen | Freundesliste | Portal
Friedensreich Friedensreich is a male
Dozent/in


Registration Date: 18.08.2008
Posts: 807
Herkunft: Wien

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Da fällt mir ein: Habe ich richtig gelesen, Aufhauser soll sich kräftig an Hinterlassenschaften bedienen? Also primär kein Tierfreund sonder eher ein gutes geschäftsmodell.....
17.10.2016 15:57 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
landlerin landlerin is a female
Forscher/in


Registration Date: 18.09.2009
Posts: 1,471
Herkunft: NÖ

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Aufhauser sicher nicht mehr...der ist ein Pflegefall. Anders scheint es mit der Stiftung aus zu sehen, welche sein Vertrauter und offizieller Nachfolger leitet. Was aber schon auf fällt...die Kronenzeitung lobhudelt nicht mehr so viel.
Landlerin
17.10.2016 16:49 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Friedensreich Friedensreich is a male
Dozent/in


Registration Date: 18.08.2008
Posts: 807
Herkunft: Wien

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Läuft er jetzt auch auf der Weide umher?
17.10.2016 17:04 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
webe webe is a male
Weiser/Weise


images/avatars/avatar-228.jpg

Registration Date: 02.08.2012
Posts: 2,421

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Man sollte sagen dürfen, was allerdings geschmacklos wäre, der Herr A. wartet jetzt auf einen Bolzenschuss.

__________________

Abzeichen des Feuers
17.10.2016 23:51 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
webe webe is a male
Weiser/Weise


images/avatars/avatar-228.jpg

Registration Date: 02.08.2012
Posts: 2,421

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Warum ist IS und Co so mächtig? Sie sind in der Lage Weltmaechten Parole zubieten!
Hier spielt auch das Grosskapital und die gegensätzliche Politinteressen der Industrie- und Großmächte ein Stabilisator für jene Terrotgruppen.

Deweiteren gehört endlich weltweit Religion und Politik getrennt.
Weg mit religiösen Parteien und Staaten! Darunter fällt auch der Vatikan.
Ebenso die Religionsmacht, der Religionseinfluss im Bildungsbereich und Wirtschaftssektor.

Warum hat man Alkoholautomaten im öffentlichen Bereich entfernt und Sperrzeiten für Alkoholeinkauf eingeführt- jedenfalls in dem Merkelstaat, und entspricht dem Liberalismus und der Demokratie!

So könnte man auch mit der Religion verfahren. so dass sie nur als Privatsache läuft, ohne Sonderstellung. Staatsschutz Steuerbefreiung und Subventionenzufluss.

__________________

Abzeichen des Feuers
18.10.2016 23:13 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
nicolai nicolai is a male
Superintelligenz


images/avatars/avatar-165.gif

Registration Date: 05.02.2010
Posts: 5,047
Herkunft: Graz

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

...zumindest die Religionsautomaten könnte man aus dem öffentlichen Bereich entfernen... Augenzwinkern

__________________
...natürlich hab´ ich leider recht !
22.10.2016 00:26 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
webe webe is a male
Weiser/Weise


images/avatars/avatar-228.jpg

Registration Date: 02.08.2012
Posts: 2,421

antworten | zitieren | ändern | melden       TOP

Jene Entfernung wäre ein großes Steuerersparnis, somit wären saftige Geldmittel für andere Bereiche, wie Sozialwesen, Flüchtlinge unsw. frei.

Die Religionen haben eine unsinnige, aber für sie perfekte Automatisierung im Staatswesen verankert. Somit sind sie gut mit Politik und Kapital verfilzt.
Der Religionswahnsinn, miserable Politik und das Kapital hat uns auch den Terror geliefert, in einer Form, der man nur schwerlich beikommt, zumal Politik und Religion in sich uneinig sind.

__________________

Abzeichen des Feuers
22.10.2016 10:11 Offline | EMail | suchen | Freundesliste | Portal
Pages (2): « previous 1 [2] Tree Structure | Board Structure
Jump to:
Neues Thema | Antworten
Freidenker Community » Freidenkerthemen » Pressemitteilungen » Petition für Amer Albayati, der auf der Todesliste des IS steht

Forum Software: Burning Board 2.3.6, Developed by WoltLab GmbH | Impressum