Freidenker Community
Go to the Main Page Go to portal Register Search Members List Team Members Frequently Asked Questions Dateiablage Linkliste
Freidenker Community » Search » Search Results » Hello Guest [Login|Register]
Showing posts 1 to 20 of 65 results Pages (4): [1] 2 3 next » ... last »
Author Post
Thread: Student als Kämpfer gegen erzwungene Gendersprache ausgezeichnet
Matoo

Replies: 15
Views: 9,932
30.04.2016 16:50 Forum: News und Diskussion


Bravo!!! Lachen
Thread: Atheismus und Ethik
Matoo

Replies: 81
Views: 63,932
30.04.2016 16:47 Forum: Freidenkertum und Humanismus


Warum sollte sich ein "übernatürliches Wesen" der Schöpfer von Allem mit uns beschäftigen?
Ein Wesen das nach der Überzeugung der monoth. Religionen alles und jedes erschaffen hat? Gibt es im Universum nichts zu tun? lachmitot

Und wieso offenbart sich dieses Wesen in 3 Religionen mit jeweils unterschiedlichen Geboten und Verboten? Happy

Sich dessen bewußt, dass die Menschen dies als Vorwand nehmen um sich zu bekriegen.

Das ist aber ein "grausames, zankisches übernatürliches Wesen."

Was sind dann sind Menschenwesen die nicht an das alte und neue Testament glauben?

Was ist mit den Buddhisten, Shintoisten,Hindusisten, Atheisten u.v.a, mit der Hälfte der Menschheit die nicht an einen einzigen"Gott"glauben?

Das neue Testament hat nur einen einzigen wahren Satz: "Erkenne Dich selbst". Zitat: von Prof....University Oxford. "Alles andere ist ein erfundene Geschichte und entbehrt jeglichen historischen Tatsachen". Mal nachlesen!

Und belegt sind nur die Schriftrollen die in jüngerer Zeit gefunden wurden und die niemals Eingang in das neue Testament gefunden haben. Denn wie pfarrer wohl weis ist das NT erst 200- 300 Jahre nach Jesu Tod entstanden. Dazwischen sind wohl viele Worte geflossen...in vielen Sprachen, in vielen Übersetzungen. Ein Märchen für Erwachsene die ihrem Leben einen Sinn geben möchten.

Das angebliche Wesen das man Gott nennt muss wohl für die eigenartigsten Ausreden, Phantastereien, Fanatismus und Überzeugungen herhalten. Scheinheiliger
Thread: Atheismus und Ethik
Matoo

Replies: 81
Views: 63,932
RE: Atheismus und Ethik 30.04.2016 12:54 Forum: Freidenkertum und Humanismus


Hallo pfarrer,

wenn der Mißbrauch einer "Weltanschauung" sich durch alle Zeiten zieht und erst nach "harten Kämpfen" der (lebenden) Betroffenen überhaupt zur Sprache gebracht und schreiendes Unrecht öffentlich gemacht wird......dann frage ich mich schon, wo ist denn der Maßstab anzusetzen, an dem sich monotheistische christliche Religion messen lassen würde?

Nur an den guten Taten, Verständnis und Liebe für die Mitmenschen? Da haben die Kirchen aber schlechte Karten! Unterstützt und packtiert haben die christlichen Kirchen, bis heute, mit den Reichen und Mächtigen. Das Volk war und ist Ihnen immer nur Mittel zum Zweck! Wo stehen denn die Frauen in der katholischen Kirche? Am unteren Ende?...Diskriminierung ist bis heute ist sehr lebendig.

Wo ist den die Nächstenliebe und Toleranz all die vielen,vielen Jahrhunderte geblieben die Jesus gepredigt und gelebt hat?

Warum verdient ein katholischer Priester soviel wie ein Regierungsrat? Er hat aber keine Familie zu versorgen. Von den anderen Vergünstigungen ist hier nicht die Rede. Wo sind denn die Priester die heute in Bescheidenheit leben und auf die Wohltätigkeit und den Glauben des Volkes vertrauen wie die buddistischen Mönche? Traut sie das Einer? Lachen

Zuviel Unrecht ist geschehen/geschieht und zuviel Blut ist geflossen im Namen/Duldung der christlichen Kirchen!

Dank vorchristlichen Kulturen haben wir die Ethiklehre erhalten. Natürlich ist die persönliche Einstellung zu allen Anschauungen wesentlich. Es gibt keine Objektivität. Alles entspringt dem Subjekt. Selbst die Wissenschaft ist nur eine Momentaufnahme und kommt immer wieder zu neuen Erkenntnissen.

Dank Gallilei, Newton, Darwin uva. haben so manche den verhängnisvollen Geist der Dogmen hinter sich gelassen. Wer hat denn z.b das Rote Kreuz gegründet?

Habe einmal als Gastrednerin eine Deutung vorgetragen, in einer Kirche in Wien, die sich mit dem Gleichnis der Talente auseinander setzt. Die Kircheoberen waren schockiert und wenig begeistert, weil meine Rede im Gegensatz zu den Dogmen steht. Die Gläubigen waren ganz anderer Ansicht, sie versicherten mir, so etwas Schönes hatten sie noch nie vorher in ihrer Kirche gehört.
Thread: Atheismus und Ethik
Matoo

Replies: 81
Views: 63,932
RE: Atheismus und Ethik 30.04.2016 10:27 Forum: Freidenkertum und Humanismus


Hallo "pfarrer",

bei Dir kommt zuerst die Wirkung....was sind die Ursachen? Noch vor 300 Jahren sind Menschen von der Kirche auf dem Scheiterhaufen gelandet. Nicht zu vergessen das Bildungsmonopol der Kirche, in Europa damals!

Willst du eine Depatte über die Geschichte seit dem Zusammenbruch des römischen Reiches und dem Konzil von Nicäa 325? Da hat man aus einer esoterischen Religion ein Machtinstrument geschaffen und alles ausgelassen was dem widersprechen könnte.

Es waren immer nur Einzelpersonen oder kleine Gruppen die Mildtätigkeit gelebt haben. Die damalige katholische Kirche hat unter Papst Innosens II 1139 ein Heiratsverbot ausgesprochen für Priester. Üblich waren damals verheiratete Geistliche. Damit hat man sich der Verantwortung gegenüber den Ehefrauen und der den Kindern der Priester einfach entledigt.

Nach den großen Pestepedemien im Hochmittelalter wurden die "Schäfchen" auf die Hälfte reduziert und das Geld wurde knapp, den es gab zu wenige Menschen die jetzt das Luxusleben der gekauften Bischöfe und Kardinäle finanzierte.

Geburtenkontrolle, damals die Regel, wurde bei Todesstrafe verboten und die meisten Heilkundigen, natürlich Frauen, als Hexen ermordert.

So entstand 200 Jahrhunderte später eine Überbevölkerung dessen Elend ungeahnte Ausmaße annahm. Horden von Kinder lebten im Dreck auf den Straßen. Den wie auch heute können sehr wenige menschen für 10 Kinder oder mehr sorgen. Schon gar nicht arme Leute. Eine Verrohung der Gesellschaft gegenüber Kindern trat ein. Die wurden als Plage empfunden.

Lies doch mal die historischen Berichte über das Elend im 18. und 19. Jahrhundert. Frauen waren zu unmündigen, rechtlosen Gebärmaschinen verurteilt. Manchmal ist der Blick zurück wichtig um das Heute zu verstehen.

Um abzuschließen: Nach dem Pakt mit dem Teufel Hitler, dem Konkordat und den reichlichen Zahlungen von Kirchensteuer, kann man leicht reden von Wohltätigkeit.
Das meiste Geld fließt doch leider in die Erhaltung der Institutionen und kommt nicht bei den Menschen an. Erkundige dich doch mal bei den NGO`s.

Die meiste Arbeit und die menschliche, tägliche Betreung z.B der Flüchtlinge bestreiten doch private und ehrenamtliche Personen, auch manche Priester die Ihr Amt ernst nehmen. Caritas und Diakonie tuen nur das Notwendigste, alle 14 Tage 30 Minuten. Das erfahre ich tagtäglich.
Thread: Atheismus und Ethik
Matoo

Replies: 81
Views: 63,932
RE: Atheismus und Ethik 29.04.2016 19:16 Forum: Freidenkertum und Humanismus


Hallo,

die erste Frage von "Pfarrer " ist ganz einfach zu beantworten.

Annähernd 2000 Jahre Christenum lassen das eingetrichtete Weltbild nicht in 2 oder 3 oder 10 Generationen verschwinden. Da muss noch viel Wasser den Fluss hinunter fließen.

Wie... die Vorstellung was Gut und Büse ist. Wie.... die Unterdrückung und Verteufelung der Frauen an sich uva.
Die Ironie im Christentum ist doch, dass bewiesenermaßen die Frauen von Anbeginn an diese Religion getragen haben (die Fälschungen der Namen der frühen Gemeindevorsteher von weiblich in männlich ist ja eine Tatsache) und am Ende die Leidtragenden waren.

Es ist sehr einfach auszugrenzen, zu unterdrücken, aber es kostet viel Mühe und Arbeit dies wieder zu verändern.
Thread: Atheismus und Ethik
Matoo

Replies: 81
Views: 63,932
29.04.2016 11:15 Forum: Freidenkertum und Humanismus


Hallo,

ich nehme jetzt einfach an Jeder weis was der Begriff "Ethik" bedeutet und was er transportiert oder tranportieren möchte. Nämlich grundsätzliche "sittliche Moral- und Lebenseinstellungen. (aus dem Weltbild der alten Griechen)

Da der Mensch fähig ist, dank seines Interlekts jeder noch noch großen Schwachsinn eine scheinbar vernünftige Erklärung abzuringen, werden am Ende einer Diskussion Argumente nicht überzeugen.

Das es einen Gott oder Götter gibt mag für ängstliche Naturen ein erträgliches, geordnetes Leben nach sich ziehen. Ausgesetzt und ein Teil der unberechenbaren Naturgesetze zu sein, fordert doch gerade heraus sich an fixe Gegebenheiten orientieren zu können.Es braucht keinen Beweis, es muss nur fest im Interllekt und in den Gefühlen verankert werden.

Um Menschen zu beherrschen ist die Annahme eines "Schöpfers" der alles lenkt doch die beste Idee, über andere Macht auszuüben, die je erfunden wurde. Denn die, die diese Idee vertreten, fühlen sich über die Anderen erhaben, mit dem Argument sie tuen "Gutes" berufen von einer höheren Macht!?

Angenommen es gibt einen "Gott" so finde ich Ihn als schrecklichstes Wesen überhaupt, denn er ist nur mit negativen Attributen zu benennen. Religion monopolisiert und grenzt aus. Siehe alle Schriften der monotheistischen Religionen und unsägliche Gewalt, in deren Namen, bis heute.

Für mich gibt es keinen Gott oder Götter, denn sie sind nur ein Zeichen der Hilflosigkeit, Unwissenheit gegenüber unseres Daseins und ihrer Vergänglichkeit. Vielleicht können viele es nicht ertragen, sich allein zu wissen in diesem Univerum. Ein "Gott Vater" ist da sicher hilfreich.

Was ich aber selbst erfahren habe ist, dass es mehr gibt als mit der Rationalität des Verstand die Welt zu begreifen, zu erfahren. Nicht die Summe der Erkenntnis lässt dich wissen, sondern das Begreifen des Einsseins mit den Urgesetzmäßigkeiten. Keiner kann sich dem am Ende entziehen, dass er den Gang allen Lebens gehen muss.

Wir sind alle entstanden aus den Elementen des Universums. Von der Verbindung chemischer und pysikalischer Grundstoffe, zum Mineral, zur Pflanze, zum Tier und bis jetzt zum Menschen, so wir uns selbst benennen. In milliarden Jahren vollzogen......und kein Ende in Sicht.

Die nicht sichtbare Energie die alles Leben auf unserem Planeten durchwirkt ,vorantreibt und auch wieder auslöschen kann ist für mich ein wunderbares Miracle. Es ist müßig darüber nach zu denken. Wozu auch? Denn was würde sich in meinem kleinen Dasein dadurch ändern? Kostbar ist dieses Leben und alle anderen Leben auch. Hat der Mensch überhaupt etwas begriffen?


Niemand hat das Recht anderen zu sagen wie er sein endliches Leben zu leben hat. Denn wir stehen alle auf der selben Stufe. Unser Planet Erde ist unsere einzige Lebensgrundlage und wie gehen wir mit unserem Planeten um? Es gibt nur die Erde, alles andere ist Illusion.
Ohne Luft können wir nicht atmen, ohne Sonne wurden wir erfrieren, ohne Wasser verdursten, ohne Pflanzen und Tiere verhungern usw. Das ist der Lauf allen Lebens. Eine einzigartige kostbare Symbiose.

Atheismus und Gerechtigkeit sind Voraussetzungen für eine friedvolles gemeinschaftliches Zusammenleben. Glauben kann jeder was ermöchte, vorausgesetzt er beeinträchtigt nicht das Leben der Anderen.
Thread: "Islamophobie" in Europa?
Matoo

Replies: 22
Views: 22,507
"Islamophobie" in Europa? 18.04.2016 22:39 Forum: Islam


Hallo,

soweit ich dieses Theme verfolgt habe,sehe ich noch nicht die Frage beantwortet was der Islam eigentlich darstellt und weshalb sehr viele Europäer Vorbehalte haben.

Ihr solltet mal den Koran lesen......da sieht man doch viel klarer. Eine vormittelalterliche patriachalische Religion mit absoluten Anspruch auf die Wahrheit und der Verbindung zu Gott.

Als europäische Frau sage ich folgendes dazu:
In den
frühislamischen Schriften 1080 findet Ihr eine Abhandlung von Al Ghasali (Sufi Weiser) der die Frauen als unwürdige, bösartige Untermenschen darstellt, die dem Teufel verfallen sind. Diese Moralschrift prägt bis heute maßgeblich die Einstellung der Muslime zu den Frauen. Bewußt ist dies vielen Muslimen nicht, den diese Schrift ist unmerklich eingeflossen in den Koran.

Wenn ihr schon einmal in ein muslimischen Land "eingetaucht" seit, dann wisst Ihr wie reaktionär und menschenunwürdig die Frauen behandelt werden.

Zu meiner Freunden zähle ich durchaus sehr feine liebe Menschen muslimischen Glaubens, die aber wenig religiös sind.

Was mich beschäftigt ist das Frauenbild das muslimische Frauen hier zur Schau tragen. Es ist anscheinend modern geworden, gerade unter jungen Frauen, ihren sogenannten Glauben mit Schleier/Kopftuch und schwarzen Gewändern stolz umher zu tragen. Mit Freiheit und Gleichberechtigung können sie nicht wirklich was anfangen, wie auch nach über 1600 Jahren Unterdrückung, das dauert Generationen. Dafür muss man kämpfen.

Ich gehöre der ersten Generation an, die die Gleichstellung der Frauen leben darf. Dafür bin ich auf die Strasse gegangen und habe gewaltlos gekämpft.

Der Koran ist frauenfeindlich und menschenverachtend, trotz einiger Suren, die dem widersprechen. Die ursprünglichen Schriften aus Ton und Tierfell liegen in Saudi Arabien und sind nicht mehr als ein Büchlein. Niemand darf sie einsehen! Warum wohl?

Was ich verteidigen möchte sind die sauer erkämpften Grundrechte für alle Menschen.

Der Islam kennt keine Grundrechte und Menschenwürde. Er entspringt einer archaischen Welt, eigentlich grausam und faschistisch in Reinkultur.

Mich schaudert bei dem Gedanken, dass Frauen hier in Europa sich freiwillig oder unter Zwang zurück katapultieren in eine Welt die wir schon hinter uns gelassen haben." Gott sei Dank" Lachen Warum bedecke sich muslimische Frauen? Weil sie als reine Sexobjekte gesehen werden. Nicht die Männer müssen sich beherrschen umgedreht sondern die Frauen Ihre Sexualität und Identität verleugnen.

Eine Phobie habe ich deshalb nicht. Sehe es als Herausforderung. Islam und Demokratie sind der totale Widerspruch. Was braucht eine Staat: Gerechtigkeit und Atheismus. Happy

[U]Diese Religion so gefährlich wie die, die sie fanatatisch vertreten! Holzauge sei wachsam![/U] Das Mittelalter ist wieder zurück!!!
Thread: Gleichberechtigung
Matoo

Replies: 17
Views: 17,933
RE: Gleichberechtigung.... für alle Menschen 04.04.2016 14:00 Forum: Wissenschaft und Weltanschauung


Es gibt keine Menschenwürde außer man praktiziert sie.

Die letzten Monate wollte ich mich nicht melden, da ich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig und deshalb viel beschäftigt bin. Auf menschenverachtende Kommentare lege ich keinen Wert.

In meinem Umfeld habe ich wunderbare Menschen kennen gelernt, die umsichtig und engagiert tätig sind um geflüchteten Familien aus Kriegsgebieten ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Dabei sind sehr schöne Freundschaften entstanden, die ich nicht missen möchte. Ich kann gut darauf verzichten von Forumsmitglieder diffamiert, beleidigt, mit logischen hohlen Frasen und mit Zynismus belegt zu werden.

Und wenn jemand mich darauf aufmerksam machen will, dass es auch "arme" Österreicher gibt, die dringend Hilfe brauchen so kann ich denen nur entgegnen, dass es viele Anlaufstellen gibt an die sich deutschsprachige Bürger wenden können.

Kein Österreicher/in muss unter der Brücke schlafen, dies ist ein Ammenmärchen. Wenn Einheimische ihre sozialen, familliären und behördlichen Kontakte nicht nutzen, dann sind sie selbst dafür verantwortlich. Nicht die Anderen!!

Und überhaupt will ich keine Vorurteile und kein rassistisches Geschwätz mehr ertragen müssen, davon gibt es hier eh genug!

Der zwischenmenschliche persönliche Kontakt in Würde und Respekt gepaart mit viel Herzlichkeit, das ist es was das Leben lebenswert macht. Denn die Freude stellt sich dann von ganz allein ein und es ist mit keinem Geld der Welt zu bewerten.

Wahrscheinlich haben Viele von uns mehr materielle Dinge als sie brauchen, aber was ist das Wert ohne zu lieben und ohne geliebt zu werden?

Solange man Gleichberechtigung auf Fragen des Geschlechts reduziert und nicht einmal Menschen aus anderen Kulturen als menschliche Wesen betrachtet, solange ist für mich die Gleichbetrechtigung zwischen Frauen und Männern unwesentlich im Moment.

Matoo Lachen
Thread: Werte und so...
Matoo

Replies: 79
Views: 42,655
22.11.2015 19:09 Forum: News und Diskussion


Hallo,

solche dreisten Kommentare sind fehl am Platz. Unglaublich was da für Zeug herauspurzelt! In sehr vielen Ländern würde man verhaftet oder ist man Repressalien ausgesetzt wenn man sich überhaupt über die politische Lage oder Menschenrechte äußert.

Schaut Euch einmal um und zwar nicht nur ins Mostviertel sondern auf unserer Erde, auf anderen Kontinenten. Wie uns da so Viele beneiden gerade weil es Grundrechte gibt.Wo ist denn da der Maßstab angesetzt bei manchen hier. Vom 10. Bezirk einmal rundum oder? Erkundigt Euch mal! Immer nur sudern...zuviel Österreich Schmierblatt gelesen.....

Wenn manche von Euch unglücklich sind mit Ihrer Situation so kann man dies ändern,wenn man wirklich will! Nicht die Andern sind schuld, sondern Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Und wenn man es gar nicht mehr aushält... in spätestens 4 Std. ist man mit dem Auto über die Grenze und kann ein vollkommen neues Leben anfangen. Airplane gibt´s auch überall hin. Lachen

Mit Europa habe ich West/Nordeuropa gemeint. Der Osten braucht halt noch mind. eine Generation. Haben wir auch gebraucht. Na ja in Austria brauchst es halt noch 3 Generationen mehr. lachmitot

Schön wäre es wenn es überhaupt ein Grundgesetz geben würde, sowie in Deutschland. Die österr. Verfassung ist ein zusammen gefügtes Stückelwerk aus ganz Europa....wer kennt sie überhaupt?

Geht doch mal in ein Land ohne garantierte Menschenrechte und lebt eine Weile darin. Wie wäre es mit Ungarn oder Kongo? Dann reden wir weiter...wenn Ihr es überlebt.
Thread: Werte und so...
Matoo

Replies: 79
Views: 42,655
RE: Werte und so... 22.11.2015 12:22 Forum: News und Diskussion


Hallo,

die allgemeinen Menschenrechte und die Gewaltenteilung sind europäische Werte, wie von Ramon geschrieben,die zum erstenmal 1789 erklärt wurden.

Vergessen wir bitte nicht wie lange es gebraucht hat, dass diese Erklärung erstmal in Westeuropa allgemeingültig geworden ist mit vielen detailierten Verbesserungen, wie Gleichstellung der Frauen, Minderheitenrechte usw.

Dazwischen gab es Kriege um Kriege in Europa, 2 Weltkriege mit so schrecklichen Dimensionen,dass es Einem noch heute schaudert.Ich nenne es das "goldene Zeitalter" seit 1945. Seit 70 Jahren keinen Krieg mehr in Europa. Wo gibt´s das sonst noch? wann war es je so friedlich in Europa oder in der Welt?

Wir haben gelernt in Europa, dass ohne Krieg besser zu leben ist,eh klar und dass eine Form des Zusammenlebens geschaffen wurde,die allen Menschen Leben und Entfaltung ermöglicht.Ist das überhaupt ins Unterbewußtsein gedrungen?

Jetzt wird es wahrgenommen,was uns in Europa eint. Kein Krieg, kein Terror!Zurück ins Mittelalter..... im Namen einer Religion...nein Danke!!!

Natürlich gibt es noch viel zu tun,den Verbesserung tuen immer Not! Aussitzen wie in Österreich und vor Angst sich zu Hause vergriechen, deppert reden und alles über sich ergehen lassen ist fatal und feige. Das gibt´s nur hier!

Vielleicht versteht man hier dieses Gefühl nicht sich einzusetzen, weil man denkt es gibt keine Werte gibt zur Orientierung....nichts wird einem geschenkt, für Alles muss man kämpfen innerhalb friedlich heute.
In anderen europäischen Ländern gibt es (mittlerweile) eine Tradition der Menschenrechte,des politischen Bewußtseins und der Freiheit!

Was tun: Jeder einzelne EU Bürger ist gefragt die Demokratie und die Menschenrechte zu verteidigen zu beschützen und zu mehren. Und denjenigen eine klare Absage zu erteilen,die unsere gemeinsamen Werte nicht akzeptieren oder zerstören wollen.
Thread: Was hörst du gerade? Rubrik: Filmmusik
Matoo

Replies: 329
Views: 193,859
19.11.2015 10:27 Forum: Büchertipps und Rezensionen, Filme und Kritiken, Kunst und Kultur


Hallo,
der einzige Zeuge war ein wirklicher guter Film. Da gibt es noch einen Film, den ich als einen der besten Filme aller Zeiten betrachte. Möchte ich Euch sehr ans Herz legen:

Der ewige Gärtner

Ein Thriller vom brasilianischen Regisseurs Fernando Meirelles aus dem Jahr 2005 nach Erzählungen von Helfern, die in Afrika tätig waren.. Mit Ralph Fiennes und Rachel Weisz.
Eine Liebesgeschichte mit einem politischen Statement über die Pharmaindustrie in Afrika, das Seinesgleichen sucht. Fantastische Bilder und Einblicke in die kenianische System.
Allein die Filmmusik gespielt von kenianischen Musiker Ayub Ogada ist die schönste Filmmusik aus Afrika die ich je gehört habe. Wie eine Meditation! Grenzgenial!
Thread: Was hörst du gerade? Rubrik: Filmmusik
Matoo

Replies: 329
Views: 193,859
RE: Francis Lai 19.11.2015 10:01 Forum: Büchertipps und Rezensionen, Filme und Kritiken, Kunst und Kultur


Hallo,

und nicht zu vergessen die Filmmusik zu A man and A woman (Un Homme Et Une Femme) mit Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée von Claude Lelouch.

Bin als Jugendliche dahin geschmolzen, da die Filmmusik die Gefühle der Darsteller in den jeweiligen Szenen ausdrückte.

Ohne diese Musik von Francis Lai wäre der Film nicht so erfolgreich gewesen. Die Schauspieler orientierten sich nach der Musik und nicht umgekehrt!
Thread: Islamistischer Terror in Europa und den USA 2015
Matoo

Replies: 276
Views: 122,820
RE: Terror in Paris 15.11.2015 11:34 Forum: Pressemitteilungen


Der Islam, habe den Koran gelesen, ist eine frühmittelalterliche Religion, die den Anspruch auf die absolute Wahrheit festnagelt ähnlich der Zeugen Jehovas.

Sie steht über Allem und Jeden,genau dies ist der Punkt. Es ist eine kriegerische Religion,die keine verbindlichen Menschenrechte kennt.

Man kann sie auslegen je nach Glaubensrichtung, es gibt als keine oberste Instanz die im namen des Islam sprechen könnte. Natürlich kann man auch die friedliche Seite nutzen,aber...der Unglaubige ist immer ein Mensch dritter Klasse.

Deshalb ist es so einfach Menschen zu indoktrinieren. Man sucht sich aus was gerade passt um absolute Machtansprüche durchsetzen zu können.

Du bist nicht deinem Gewissen verantwortlich sondern einem fiktiven "Gott".

Es gibt auch eine mystische, weise, friedliche Seite des Islams und die ist wirklich wunderbar. Leider hat man die Mystiker/innen des Islams meistens ermordet, aus machtpolitischen Gründen.
Thread: Islamistischer Terror in Europa und den USA 2015
Matoo

Replies: 276
Views: 122,820
15.11.2015 11:14 Forum: Pressemitteilungen


Stellungnahme zum Link: "Distanzieren setzt ja eine Nähe voraus"

Lamya Kaddor im Gespräch mit Oliver Thoma

So einfach geht es nicht! Es braucht große Gesten, gerade weil die Bevölkerung, jetzt in Frankreich, so schockiert ist.Was passiert nach dem Schock?

Das kann leicht umschlagen in Gewalt gegen alle Muslime in Frankreich oder auch in ganz Europa.
Eine hochexplosive Situation!
Thread: Islamistischer Terror in Europa und den USA 2015
Matoo

Replies: 276
Views: 122,820
RE: Terror in Paris 15.11.2015 11:00 Forum: Pressemitteilungen


Wir sollten die Einstellung zur islamischen Religion und Ihr Auftreten gründlich überdenken.

Sehr richtig,von islamischen Würdenträgern (Imane)hört man zu wenig. Jetzt kommt der Punkt wo man Farbe bekennen muss in der islamischen Welt.

Islam und Demokratie sind Gegensätze, dass ist ja bekannt. Für die Menschenrechte oder für die islam. Religion? Diese Frage wird gestellt und beantwortet werden müssen, mit Recht!
Thread: Islamistischer Terror in Europa und den USA 2015
Matoo

Replies: 276
Views: 122,820
RE: Terror in Paris 15.11.2015 10:39 Forum: Pressemitteilungen


Bon jour, triste siège

war gestern vor der französischen Botschaft und habe Blumen niedergelegt. Auch eine Kerze angezündet für die getöteten und verletzten Menschen in Paris. Es waren nur wenige Menschen da.

Das war der traurigste Ort den ich seit vielen Jahren erlebt habe.

Es sollte in Österreich mehr Solidarität mit den Franzosen geben,denn es kann jedes Land treffen.
100 m von der Botschaft entfernt habe ich eine 3-köpfige Gruppe angetroffen ,die Musik und Späße zum Besten gab......."mir blieb das Herz stehen"...was für eine Ignoranz und Gleichgültigkeit.

Ich bin sehr mit Frankreich verbunden.......egal wie man über Frankreich denken mag..es gibt keine Rechtfertigung Menschen abzuschlachten.

Wenn man nie gekämpft hat für die Freiheit, Menschenrechte, Brüderlichkeit und Demokratie, dann ist man anscheinend gleichgütig gegenüber allen politischen Statements.

Denn ohne die französische Revolution 1789 gäbe es auch keine Republik Österreich.

La solidarité avec les victimes est l'exigence de l'heure
Thread: An was glauben Atheisten eigentlich?
Matoo

Replies: 137
Views: 82,027
RE: Atheismus als Religion - Was glauben Atheisten? 10.11.2015 21:27 Forum: Freidenkertum und Humanismus


Hallo,

was ich nicht verstehe ist, warum die aristotelische Logik unsere Denkgewohnheiten so tief beeinflusst hat, dass wir sie als natürlich und selbstverstandlich empfinden:

Satz der Identität (A ist gleich A), auf den satz vom Widerspruch (A ist gleich Nicht-A) sowie auf dem Satz vom ausgeschlossenen Dritten (A kann nicht A und gleichzeitig Nicht-A sein, genausowenig wie es gleichzeitig weder A noch Nicht- A sein kann).

Je mehr ich mich mit der paradoxen Logik beschäftige, desdo mehr wir mir klar,dass es keinen Anfang und kein Ende aller Dinge gibt,denn keiner kann die Frage der Fragen stellen und sie beantworten auch wenn diese Frage existiert würde.
Mit einer Aussage, die ihre eigene Gültigkeit voraussetzt, ist alles beweisbar, auch wenn nur Blödsinn herauskommt.

Der Atheismus ist somit genau so unlogisch wie der Glaube an einen Gott, denn es kann Beides richtig oder auch beides falsch sein. Da beides als Prädikt voneinander abhängt ist Beides richtig und falsch zugleich, denn es hängt vom Zeitpunkt ab. Es ist und ist nicht.. oder.. Es ist weder dies noch das und doch ist es! Wie sagt der große Hegel: Das Es (All-Eine) strebt auseinander, mit sich selber übereinstimmend.
Thread: Der evolutionäre Gottesbeweis
Matoo

Replies: 201
Views: 103,887
08.11.2015 10:50 Forum: Wissenschaft und Weltanschauung


Hallo H..z,

düdeldüdel......,bekomme auch nur selten eine Antwort auf das was ich schreibe. Da werden einfach nur kleine Wortfetzen heraus genommen......ohne Zusammenhang...düdeldumm..

Dies liegt aber daran, dass wir nicht gewohnt sind in Zusammenhängen zu denken. Es ist für viele Menschen bei uns nicht vorstellbar, dass die meisten Menschen aushalb vom "Westen" eine völlige andere Art und Weise zu denken und zu leben praktizieren.

Hier im Forum wird immer nur ein Aspekt bis zum Erbrechen zerpflückt und dass war´s dann. Da bleibt nichts mehr außer???? und Abwendung vom Sinnlosen.....oder Witze reißen.

Du magst sicher richtig erkannt haben, dass meine Möglichkeiten auch begrenzt sind und ich oft keine Antwort habe,.. festsitze... Vielleicht weil ich auf Antwort warte und nicht in meinen Unterbewußten danach Ausschau halte. Irgendwie kann ich es wahrnehmen, dass alle Antworten, auch schon auf nicht gestellte Fragen, verborgen sind im tiefsten Inneren meiner Selbst. Und selbst wenn ich Antworten geben könnte,so gäbe es keine Worte, in keiner Sprache, um diese Antworten mitteilen zu können.

Auch wird mir immer wieder ins Gedächtnis gerufen der Satz" Ich weis, dass ich nichts weis" und dann gehe ich hinaus in die Natur und meditiere, egal bei welchem Wetter. Eins sein mit mir und der "Natur"......alle Fragen sind in diesem Augenblick beantwortet....besser....alle Fragen sind nicht mehr existent. Die Suche ist einfach eingestellt.

Deine Mühe ist niemals umsonst, denn wer sich bemüht ist auf dem Weg auf dem er niemals verloren gehen kann.
Thread: Freidenkersalon
Matoo

Replies: 24
Views: 16,577
07.11.2015 11:41 Forum: News und Diskussion


WEBE
quote:
Fakt ist: Die Mehrheit der Bevölkerung sieht sich religiös, was keine Beziehung zur Kirche beinhaltet. Daher findet keine Trennung von Staat und Religion statt. Frankreich hat seine Trennung den Revolutionsjahren zu verdanken. 1905 wurde dann der Laizismus in Frankreich Wirklichkeit. In der EU sind dann Tschechien und Portugal ebenfalls dabei! Eine magere Ausbeutung!



Was ich da heraus lese ist das Wort "Trennung". Geht es den Franzosen den wirklich so gut und den Tschechen und den Portugiesen?
Was würde sich den positiv verändern wenn in vielen Ländern der Laizismus praktiziert würde?
Warum muss man Alles immer trennen? Wir sind doch schon getrennt von...der Natur, von den Anderen,von Religion, von uns Selbst, von dem Sinn des Lebens....dümpeln dahin und stopfen uns voll mit Fragen die völlig belanglos sind, damit die Langweile und das Abgetrenntsein zugedeckt wird.

Wir haben doch schon alles zerstückelt und getrennt. Wir haben uns doch schon abgetrennt von dem was uns glücklich machen würde. Wir haben die Trennung von allem Wesentlichen /Wichtigen schon vollzogen. Was fehlt uns?

Das Leben in Österreich rennt wie eine Maschine isoliert und getrennt, ohne Sinn, ist doch schon vollzogen! "Wer nicht meine Meinung vertritt ist nicht aktzeptabel auch wenn ich diese Meinung nur übernommen habe, weil vermeintlich Andere besser wissen was für mich richtig und wichtig ist!" Jeder gegen Jeden, nicht wahr?
Und wenn man nicht richtig funktioniert wird man eh aussortiert auf die eine oder andere Weise.
Bin gegen die sogenannte "wunderbaren Zerpflückung" in Millionen von Einzelteile. Ich bin keine Maschine und sehe mich als ein Ganzes, ob mit Religion oder ohne.

Wie eine kollektive Seuche wird alles zerlegt, getrennt und dann......der Zerstörung preisgegeben. Womit sich kein Geld verdienen lässt ist nutzlos oder?
Thread: Drogen
Matoo

Replies: 4
Views: 22,157
RE: Drogen 28.10.2015 20:04 Forum: Bildung


quote:
Mit der Selbstbestimmung ist es aber bei vielen Suchtkranken nicht mehr weit her.


Auch der mit Drogen vollgepummte wacht aus seinem Rausch wieder auf und kann sich dann Hilfe suchen. Da gibt es doch für fast jede Sucht Anlaufstellen/Ansprechpersonen... Außer für die Zuckersucht,die ist doch zu schön. Lachen

Entscheiden wird immer der Suchtkranke ob er weiter machen will oder aufhören. Ein Suchtkranker ist nicht "deppert" und weis ganz genau was vorgeht. Wo ein Wille da ein Weg!

Wo es wirklich" happert" ; da sind zu wenig und zu schlechte Therapieangebote. Da ist Österreich noch im Mittelalter. Deshalb die höchste Rückfallquote überhaupt. Da sind Spanien oder Italien schon 20 Jahre im Voraus, gar nicht zu reden von den Skandinaviern und der Schweiz.

Habe da mal gearbeitet."Prost Mahlzeit! Lachen ".Rückfallquote über 90%. Gerade wenn eine Therapie anfängt zu wirken, wird abgebrochen. "Auf wiederschaun! Bussi,Bussi....Bis zum nächsten Mal, wennst no lebst!"
Die Politik stellt einfach kein Geld zur Verfügung, das ist alles. Langfristige Therapien bis zu 2 Jahren, dringend notwenig und Standard...unbekannt.

Es wird geschätzt,dass 500000 Österreicher/innen alkoholabhängig sind und weitere Hunderttausende auf den besten Weg dort hin. Von den anderen Süchten rede ich jetzt nicht.
Wozu therapieren fragt sich die Politik und Wirtschaft? Man verdient ja Unsummen mehr an der Sucht!
Und no a Vierterl, geht scho Augen rollen Der Rubel rollt.....und man spart sich die Pensionen und die Spitäler machen Kassa Prost
Showing posts 1 to 20 of 65 results Pages (4): [1] 2 3 next » ... last »

Forum Software: Burning Board 2.3.6, Developed by WoltLab GmbH | Impressum